Lago di Bolsena – Bolsenasee

Der Bolsenasee ist ein fast kreisrunder See vulkanischen Ursprungs. Er liegt zwischen Rom und der Toskana, und das ist vielleicht ein Grund, warum dieses Gebiet bis heute kaum Touristen anzieht – die fahren eben nach Rom oder in die Toskana. Landschaftlich wunderschön und für Ruhesuchende bestens geeignet ist dieser See mit seinen kleinen Fischerdörfern. Marta ist eines davon. Ein Turm aus dem 12. Jahrhundert ist das Wahrzeichen des Ortes. Er ist das Überbleibsel einer Festung, die als Rocca di Marta bereits im 8. Jahrhundert urkundlich erwähnt wird. Es war herrlich, durch die verwinkelten Gässchen von Marta zu wandeln und sich um Jahrhunderte zurückversetzt zu fühlen!

Cappella della Madonna di Vitaleta

Heute zeige ich euch – nicht zum ersten und nicht zum letzten mal – die Umgebung von San Quirico d’Orcia, die wir ausgiebig erkundet haben. Cappella della Madonna di Vitaleta ist ein absolutes Highlight davon. Sie liegt ganz wunderschön in den toskanischen Hügeln, und wird gerne für Hochzeiten verwendet. Angeblich zählt sie zu den meist fotografierten Motiven der Toskana – mich hat sie jedenfalls begeistert!

Von San Quirico d’Orcia nach Pienza

Pienza kann man durchaus öfters besuchen, und so machten wir uns neuerlich auf den Weg dorthin. Diesmal gingen wir aber nicht in den Dom, sondern zur etwas entlegenen Pieve di Corsignano. Diese wunderschöne romanische Kirche stammt aus der Zeit, als Pienza noch Corsignano hieß. Im schlichten Innenraum befindet sich das Taufbecken, in dem Enea Silvio Piccolomini (später Pabst Pius II) 1405 getauft wurde. Auf der Rückfahrt nach San Quirico d’Orcia konnten wir den Sonnenuntergang in seiner ganzen Pracht beobachten!

Zieselkolonie in Wien

In Wien gibt es noch einige kleine Zieselkolonien. Die Ziesel stehen auf der „Roten Liste“ der gefährdeten Tierarten und sind streng geschützt. Früher lebten sie in  großen, zusammenhängenden Kolonien, aber heute gibt es nur noch kleine Splittergruppen, die vom Aussterben bedroht sind. Intensive Landwirtschaft und die Zersiedelung der Landschaft durch Einfamilienhäuser sind Gründe für das Aussterben der Ziesel. Gefüttert dürfen diese kleinen Nager, soweit sie zutraulich sind, ausschließlich mit klein geschnittenen Äpfeln und Karotten – alles Andere ist für sie sehr schädlich!

Abtei Monte Oliveto Maggiore

Das Kloster Monte Oliveto Maggiore wurde im 14. Jahrhundert südlich von Siena, bei Buonconvento, erbaut. Berühmt ist die Abtei vor allem wegen des Kreuzgangs mit seinem Zyklus von 36 Fresken von Luca Signorelli und Giovanni Antonio Bazzi (genannt Sodoma). Die lebensgroßen Gemälde zeigen das Leben des heiligen Benedikt, und zählen zu den schönsten Freskenzyklen der Renaissance. Mir haben vor allem die Fresken des Sodoma gefallen, weil sie sehr ausdrucksstark und voller Humor sind!

Vignoni Alto

Vignoni Alto ist ein ganz kleiner Ort in der Nähe von Bagno Vignoni, Gemeinde San Quirico d’Orcia. Sehenswert sind das Castello di Vignoni Alto, eine Burg aus dem 11. Jahrhundert, und die romanische Kirche Chiesa di San Biagio. Man kann von Bagno Vignoni ganz wunderbar zu Vignoni Alto hinauf wandern, und hat dann von oben herrlichen Ausblick auf die Umgebung und auf Castello di Ripa d’Orcia.

Siena

Siena, eigentlich mein größter Favorit unter den toskanischen Städten, hat mich diesmal nicht begeistert. Trotz Vorsaison war die kleine Stadt bereits von Touristen überschwemmt, und das hat meine Freude doch sehr reduziert. Allerdings waren wir durchaus selber „schuld“ – mittags sind die Bustouristen hier. Am frühen Morgen oder Abend hätten wir wahrscheinlich keine Menschenmassen angetroffen. Das nächste mal werde ich darauf achten. Dafür habe ich hier, eben mittags, die beste Pizza meines Lebens gegessen!