Unterwegs zum Markusplatz

Nach dem heftigen Regenschauer – da saßen wir noch im Vaporetto – kam die Sonne heraus, und Venedig zeigte sich uns von der schönsten Seite. Ich war vom Anblick der Stadt bei diesen Lichtverhältnissen völlig überwältigt!

Venedig – Ankunft

Unsere Venedigreise hat mit einem phantastischen Anflug über der gesamten Lagune begonnen. Mit dem Vaporetto sind wir ins Herz Venedigs gelangt, zum Markusplatz – aber bei einem kräftigen Regenschauer! Und dann kam die Sonne … Diese Fotos folgen.

Zicksee Ende September

Der Zicksee in St. Andrä im Seewinkel ist zu jeder Jahreszeit sehenswert. Wenn wir liebe Freunde im Burgenland besuchen, schauen wir immer auch zum See. Seit ich den Zicksee kenne, also seit etwa 40 Jahren, hatte er noch nie so wenig Wasser! Ich war dort mal schwimmen – heute völlig unvorstellbar. Ein riesiger Campingplatz erinnert noch an die längst vergangenen Badezeiten. Und dennoch, ich mag diese Lacke mit all ihren Vögeln sehr!

Tallinn

Der krönende Abschluss unserer Baltikumreise war Tallinn, die Hauptstadt Estlands. Berühmt ist sie vor allem für die mittelalterliche Altstadt (UNESCO Weltkulturerbe), die von einer wunderbar erhaltenen Stadtmauer umschlossen ist. Hier befinden sich zahlreiche Cafés und Geschäfte; die russisch-orthodoxe Alexander-Newski-Kathedrale, der Verteidigungsturm Kiek in de Kök aus dem 15. Jh. und der historische Rathausplatz. Das gotische Rathaus mit seinem 64 m hohen Turm stammt aus dem 13. Jh., wie auch die Nikolaikirche. Das wichtigste Kunstwerk der Nikolaikirche ist der Totentanz des Lübecker Künstlers Bernt Notke, von dem nur etwa ein Viertel des ursprünglich 30 m langen Werks von 1508/09 erhalten ist. Sehr beeindruckt hat mich außerdem die Rathaus-Apotheke, eine der ältesten Apotheken Europas aus dem 15. Jh.

Estland – Am Strand von Pärnu

Der erste Halt in Estland war in Pärnu, einem schönen Badekurort an der Ostsee. Bereits 1838 wurde hier die erste Badeanstalt eröffnet. Pärnu hat einen ca. 3 km langen Sandstrand, der im Sommer von vielen inländischen und ausländischen Gästen (Letten, Finnen, Deutschen, Schweden,…) genutzt wird. Wir hatten den ganzen Strand fast ganz alleine für uns!

Sigulda

Herzliches Hallo an Alle – ich bin aus Venedig zurück! Während ich die vielen neuen Fotos bearbeite, geht es weiter mit der Baltikum-Reise. Wir sind in Lettland – in Sigulda. Diese Stadt liegt im Gauja-Nationalpark, dem größten Nationalpark Lettlands, auch als „Lettische Schweiz“ bekannt. Ihr seht zunächst das 1878 im neugotischen Stil erbaute Neue Schloss, das als Wohnhaus der Familie Kropotkin diente. Vom Türmchen des Neuen Schlosses schauen wir auf die in unmittelbarer Nähe gelegene Ruine der Burg Sigulda, erbaut 1207 von dem Schwertbrüderorden. Nach der Vereinigung des Schwertbrüderordens mit dem Deutschen Orden ging die Burg in die Herrschaft des Livländischen Ordens über. Danach besichtigen wir die Burg von Turaida (ursprünglich aus Holz errichtet, 1214 gemauert), die sich ebenfalls in Blickweite vom Neuen Schloss entfernt befindet. Heute ist in den Räumen der Burg eine Ausstellung untergebracht, die die historischen Ereignisse dieser Region behandelt. Der Ausblick vom Turm auf die Gauja ist einmalig schön!

Riga von oben

Meine lieben Besucherinnen und Besucher – jetzt geht es nach Venedig!!! Eine kleine Pause folgt. Und zum Abschied zeige ich euch Fotos von Riga „aus der Luft“. Vom Turm der St.Petrikirche kann man die ganze Stadt und ihr Umland sehen. Der Ausblick auf alle Sehenswürdigkeiten Rigas ist überwältigend!

Riga – Stadtbesichtigung

Am nächsten Tag haben wir uns die schönsten und wichtigsten Sehenswürdigkeiten Rigas angesehen: Jugendstilhäuser; die Oper; die Freiheitsstatue; die Bremer Stadtmusikanten (die Skulptur ist ein Geschenk Bremens an die lettische Hauptstadt); die St. Petrikirche – ihr Turm ist 123 m hoch und somit der höchste Punkt der Stadt; das wiederaufgebaute Rathaus und Schwarzhäupterhaus; den Dom zu Riga (wir hatten dort ein kleines, aber feines Orgelkonzert!); die „drei Brüder“ aus dem 15. Jahrhundert, sie gehören zum ältesten Wohnhauskomplex in Riga; und zum Schluss den Zentralmarkt, mit dessen Bau 1924 begonnen wurde. Nach der Eröffnung 1930 galt er als größter und modernster Markt Europas. Seinen Charme hat er sich bis heute bewahrt!