Der ausgetrocknete Zicksee

Zum Abschied, bevor ich nach Kreta abfliege, zeige ich euch verstörende Fotos vom komplett ausgetrockneten Zicksee im Seewinkel, Burgenland. Hier haben wir vor einigen Jahren noch gebadet; hier ist ein riesiger Campingplatz für Badegäste – nur der See ist nicht mehr da. Die Fische wurden größtenteils in andere Teiche der Umgebung umgesiedelt, alle konnten aber nicht gerettet werden. Und der große Neusiedlersee ist auch gerade auf dem Weg der Austrocknung. Was das alles für die Vogelwelt bedeutet, kann und will ich mir gar nicht ausmalen! Für den Moment entfliege ich dieser Katastrophe für 2 Wochen nach Kreta. Ich weiß, es ist nur eine kleine Pause, aber ich freue mich riesig darauf.

Naturpark Geras

In der Nähe des Stifts Geras befindet sich der Naturpark Geras, wo ein Luchs, Mufflons, Rotwild, Damhirsche, Tarpane und weitere heimische Wildtiere beobachtet werden können. So groß war dann die Auswahl doch nicht, nicht alle genannten Tiere ließen sich auch blicken. Für kleine und große Kinder ist der Streichelzoo sehr zu empfehlen – ich war von den zutraulichen Tieren begeistert! Nicht so schön waren allerdings die toten Fische im Teich …

Spatzen – Feldsperlinge

Meine Spatzen sind Feldsperlinge, erkennbar an der einheitlich braunen Kopfplatte, weißen Wangen mit einem schwarzen Fleck, und einem weißen Nackenband. Ich liebe diese fröhliche Spatzengang, die immer in Scharen bei mir einfällt und die Futter- und Wasserstellen aufsucht!

Agapanthus – Schmucklilie

Agapanthus, auch Schmucklilie genannt, ist eine nicht winterharte Pflanze mit entzückenden, großen Blüten. Diese können weiß oder blau sein, und meine sind blau. Sie ist nicht nur wunderschön, auch Insekten lieben sie!

Ein kleiner Wasserfall

Eine schöne Wanderung führte uns zu einem kleinen Wasserfall. Da mußte ich, obwohl kein Stativ und kein Graufilter dabei, eine Langzeitbelichtung versuchen. Und siehe da, mit aufgelegter Kamera gelang es – nicht perfekt, aber brauchbar!

Mit der Gondel auf den Vogel

Eine der schönsten Wanderungen dieses Urlaubs war auf dem Hochplateau des Vogels. Mit der Gondel sind wir hinaufgefahren, und haben die herrlichen Ausblicke und die ganz spezielle Vegetation genossen. Bergklematis, Akelei und die Triglav-Rose (ganz klein!) haben mich am meisten begeistert.

Abendstimmung am See

Nach den Wanderungen sind wir immer zum See – Bohinjsko Jezero – gefahren, um uns im herrlich kühlen Wasser zu erfrischen. Und ein mal sind wir erst nach unserem Abendessen zum See gefahren, und haben die Abendstimmung am Wasser genossen. Die Brücke und die Kirche gehören zur Gemeinde Stara Fužina, einem Ort mit wunderschönen alten Gebäuden.

Unsere Unterkunft

Unser schönes Ferienhaus lag auf einer Hochebene, auf ca. 700m Höhe. Die Luft hier oben war unglaublich gut, kühl, frisch, und duftete nach Heu! Ich habe mich jeden Tag darauf gefreut, nach der Hitze des Tages diese herrliche Luft zu atmen und mich abzukühlen.

Wanderung rund um den See

Der Bohinjer See (slowenisch Bohinjsko Jezero; deutsch auch Wocheiner See) hat ca. 12 km Seeufer, die wir erwandert haben. Fast überall kann man im wunderschönen, türkis blauem Wasser baden. Die Südseite hat flache Schotterstrände, zeitweise auch etwas sandig, wo man gut reingehen kann. Auf der Nordseite liegt zwischen dem Wanderweg, der höher oben verläuft, und dem Seeufer die Strasse. Aber auch hier gibt es gelegentlich kleine Badebuchten. Insgesamt war es eine herrliche Wanderung mit viel Badevergnügen!

Ankunft in Slowenien

Heuer haben wir unsere jährliche Wanderwoche mit FreundInnen in Slowenien, im Triglav-Nationalpark verbracht. Nach der Ankunft in unserem Ferienhaus in Bohinjska Bistrica sind wir noch zum See, dem Bohinjsko Jezero, gefahren. Der größte Gletschersee Sloweniens ist eine wahre Perle! Er ist rundherum unverbaut und frei zugänglich. Am nächsten Tag haben wir ihn umrundet.