Meine liebsten Gäste im Garten …

Meine liebsten Gäste im Garten sind die Vögel. Ihr Gezwitscher, Gesang und das Herumschwirren machen mich richtig glücklich. Ich füttere sie auch ganzjährig, und besonders jetzt, in der Brutzeit, fressen sie Unmengen von Futter. Fettfutter brauchen die Spechte und die Kohlmeisen für sich selbst, um Kraft für die Aufzucht ihrer Jungen zu haben. Wasser bekommen sie natürlich auch, möglichst täglich frisch. Und erstmals brüten heuer Kohlmeisen in einer Höhle unseres alten Apfelbaumes.

Marrakesch – Jardin Majorelle

Der Garten „Jardin Majorelle“ wurde 1923 vom französischen Maler Jacque Majorelle angelegt. Er liebte die Farbe Kobaltblau, und diese Farbe ist hier auch – neben Gelb und Rot – vorherrschend. In diesem kleinen Paradies gedeihen hauptsächlich Kakteen und Bougainvilleen. Von 1980 bis 2008 gehörte der Garten dem französischen Modeschöpfer Ives Saint Laurent, nach seinem Tod 2008 ging er an seinen Lebensgefährten Pierre Bergé. Man sieht diesem prächtigen Garten an, dass er bereits Jahrzehnte Zeit hatte, um seine Schönheit zu entfalten!

Anima – Der Garten von André Heller

Am Nachmittag haben wir Anima – den Garten von André Heller – besichtigt. Auch der Schöpfer selbst, André Heller, war da und ließ sich von mir fotografieren. Der Garten ist zauberhaft schön, die Pflanzen und Skulpturen fügen sich harmonisch in das Gelände. Ich kann mir aber vorstellen, dass er erst in einigen Jahren seine volle Schönheit wird entfalten können, etwas Zeit braucht es noch bis zur „vollen Blüte“. Was ich persönlich André Heller am höchsten anrechne ist, dass er der beste Arbeitgeber der Region ist – seine Arbeitskräfte sind angestellt und sozialversichert, keine Selbstverständlichkeit in Marokko!

Mein Garten erwacht!

Mein Garten erwacht, ich kann beinahe zusehen, wie sich die Frühlingsknotenblumen der Sonne entgegen strecken. Und viele Knospen lassen die kommenden Blätter und Blüten erahnen. Die Schneerosen sind am Verblühen, der Winter ist am Rückzug – aber kleinere und größere Schneeschauer sind derzeit täglich am Heuberg zu erleben. Der Rauch über der Stadt war der Brand im Donauzentrum letzten Samstag; und den Stephansdom könnt ihr sicher auch gut erkennen.

Das Erholungsgebiet Wienerberg

Das Erholungsgebiet Wienerberg wurde in den 80-ger Jahren im Süden Wiens erbaut. Es ist gut öffentlich erreichbar und wirklich sehr weitläufig – 14 Km Wanderwege. Nachmittags bei Sonnenschein glitzert das Wasser des Wienerbergsees wunderschön!

Die stillste Zeit im Jahr

Weihnachten ist vorüber, und somit auch die stillste Zeit im Jahr. Wir haben es wirklich fein gehabt, mit Familie gefeiert und danach liebe Freunde getroffen. Und es war tatsächlich eine sehr stille Zeit am Heuberg, nur meine Vögel haben für etwas „Tumult“ gesorgt an den Futterstellen. Aber sie werden weniger, ganz deutlich von Jahr zu Jahr weniger, das macht mir große Sorgen. Keine Haubenmeise, kein Rotkehlchen, kein Grünspecht, keine Amsel, usw. Eine einzige Blaumeise, durchs Fenster fotografiert. Der Buntspecht und die Kohlmeisen halten die Stellung. Silvester mit seinem Krach, Lärm und Gestank wird der Vogelwelt auch noch zusetzen. Ich aber werde im kommenden Jahr weiterhin an meinem Blumenwiesenprojekt arbeiten und alles dafür tun, dass uns die Vögel erhalten bleiben.