Abschied von Kreta

Am letzten Tag bin ich natürlich noch zum Strand gegangen – und was sehe ich dort? Einen Eisvogel! Es war der erste meines Lebens, meine Freude war unbeschreiblich. Leider war das Licht nicht so gut, und mein Zoom Reiseobjektiv kein echtes Tele, aber dennoch konnte ich brauchbare Fotos von ihm machen.

Tag 10 – Sonnenaufgang und eine Wanderung

Am 10 Tag habe ich mich endlich aufgerafft und bin um 6:30 zum Strand gegangen, um den Sonnenaufgang zu fotografieren. Leider war auf unserer Seite die Sonne erst zu sehen, als sie schon viel zu hoch stand und viel zu hell war. Aber das Licht war trotzdem wunderschön, und ich habe es nicht bereut. Das dritte Bild ist übrigens ein ICM-Foto. Nach dem Frühstück sind wir nochmal auf die Lassithi Hochebene gefahren, um dort zu wandern. Es gab auch tatsächlich einen markierten Wanderweg durch die Olivenhaine, allerdings endete er sehr abrupt mitten im Nirgendwo. Schön war es trotzdem. Und als Draufgabe konnte ich einen Mäusebussard und einen Gänsegeier fotografieren!

Tag 4 – Traumstrand gefunden!

Dieser Sandstrand war der schönste in der nordöstlichen Region, und hier habe ich erste interessante Vogelbeobachtungen machen können. 2 weibliche Kampfläufer (Kampfläuferinnen?), Ruff Philomachus pugnax, suchten an einer Flussmündung nach Futter und ließen sich von mir und meiner Kamera nicht stören. Später kam noch ein Fischreiher dazu, welche Freude! Anschließend haben wir wieder 2 Klöster besucht, aber nur eines war offen. Verschlossene Klöster und Kirchen sind uns öfters begegnet, manche aufgrund größerer Schäden von dem Erdbeben 2021.

Vögelbeobachtung in Retz

Mit Birdlife war ich in Retz Vögel beobachten. Das war heuer mein 3. Besuch in Retz, wieder mit der Bahn, und wieder bei stark bewölktem Himmel. Langsam glaube ich, dort scheint nie die Sonne … Aber nichts desto trotz war die Wanderung rund um Retz wirklich wunderschön! Wir konnten viele Zugvögel beobachten – fotografieren konnte ich nur eine Grasmücke, Stieglitze und einen Eichelhäher, alle anderen waren zu weit weg. Besonders schön fand ich die Heide mit blühender Erika.

Dohlen über Innsbruck

Seeboden ist der ideale Platz, um Dohlen zu beobachten und zu fotografieren. Das sind kluge Vögel, die es sehr gut verstehen, die Menschen dazu zu bringen, sie zu füttern. Dafür legen sie ihre Scheu vor dem Menschen ab und kommen ihm sehr nahe.

Buntspecht und Mittelspecht

Ich dachte immer, bei mir sind die Buntspechte zu Gast, aber – es sind Buntspechte und Mittelspechte. Nur auf den letzten 3 Fotos ist der Buntspecht zu sehen, alle anderen zeigen Mittelspechte. Der Mittelspecht ist etwas kleiner, und sein Unterschwanz-Gefieder ist weniger rot als beim Buntspecht. Und alle männlichen Spechte sind Raufer – sie verteidigen die Futterstellen, bis die Federn fliegen!

Spatzen – Feldsperlinge

Meine Spatzen sind Feldsperlinge, erkennbar an der einheitlich braunen Kopfplatte, weißen Wangen mit einem schwarzen Fleck, und einem weißen Nackenband. Ich liebe diese fröhliche Spatzengang, die immer in Scharen bei mir einfällt und die Futter- und Wasserstellen aufsucht!

Kohlmeisen

Die Kohlmeisen sind häufige Gäste in meinem Garten. Und unlängst war der ganze Nachwuchs da. Die Jungvögel sind entzückend, und ihnen bei ihren neugierigen Erkundungen zuzusehen macht große Freude!

Schwanzmeise

Die Schwanzmeisen kommen heuer sehr selten in meinen Garten, genau genommen waren sie bisher nur ein einziges mal da. Und ich sehe das so, dass sie derzeit genügend Futter woanders finden, ob in anderen Gärten oder in der Natur. Aber für den Fall, dass es mal einen Engpass in der Versorgung gibt, haben die Erwachsenen den Kleinen gezeigt: schaut, hier gibt es auch etwas. Ihr sehr viele süße Schwanzmeisenkinder!