Jerewan 2. – die Kaskade

Die Kaskade ist ein imposantes Bauwerk und Museum für moderne Kunst zugleich. Ein reicher armenischer Kunstsammler aus den USA, Gerard Gafesjian, hat sie finanziert. “Gafesjian Zentrum für die Kunst” heißt die Kaskade offiziell, und wurde 2007 fertiggestellt. Über 200 Kunstwerke sind auf den Etagen der Kaskade ausgestellt, und weitere befinden sich unten auf der Allee, im Freien. Wir gehen direkt vom Matenadaran Museum zur Kaskade und kommen oben an, unterwegs ständig den heiligen Berg Ararat im Blick, 5.137 m hoch, doch dazu später mehr.

Mein erstes „lost place“

Bei unserem Fotoworkshop in der Südsteiermark hat uns Walter Luttenberger auch ein „lost place“ gezeigt, einen verlassenen Steinbruch. Das hier als Aufschrift beschworene Glück hat sich aber wohl schon länger nicht mehr blicken lassen …

Die Kaiservilla in Bad Ischl

Bevor wir nach Wien heimgefahren sind, haben wir uns in Bad Ischl den Kaiserpark mit der Kaiservilla und dem Photo Museum, sowie die St. Nikolaus Kirche angesehen. Mich als Fotografin hat das Photo Museum am meisten beeindruckt – das Gebäude selbst und die kleine, aber feine Sammlung!

Schloss Hof in Niederösterreich

Schloss Hof – das dritte und letzte auf unserer Schlössertour – ist das größte von sechs so genannten Marchfeldschlössern, alle im niederösterreichischen Marchfeld gelegen. In der barocken Schlossanlage gibt es drei große Bereiche zu bewundern:  das Schloss selbst mit seinen prachtvollen Räumen, den neu rekonstruierten Barockgarten und den großen Gutshof mit vielen Tieren. Diesmal haben wir auch das Schlossinnere besichtigt, und ich kann euch den Speisesaal, den Festsaal und die Kapelle zeigen. Auch die „Jagdkammer“ hat uns sehr beeindruckt!

Das Palais Ferstel in Wien

Als Abwechslung zu den Gartenfotos zeige ich euch heute etwas städtisches – Das Palais Ferstel. Es hat diesen Namen von seinem Erbauer, dem Architekt Heinrich von Ferstel, und wurde von 1855 bis 1859 errichtet. Ursprünglich diente es als Nationalbank, Börse und Kaffehaus. Die Börse zog bereits nach 12 Jahren wieder aus. Heute ist das Café Central im Innenhof beheimatet, und der ehemalige Börsensaal wird als Festsaal genutzt. Ich konnte an einem Sonntag das herrliche Stiegenhaus und den Festsaal fotografieren.

Palais Bahia

Der Bahia-Palast, ein ehemaliger Wesirpalast, benannt nach der Lieblingsfrau des Wesirs, ist heute Weltkulturerbe der UNESCO. Andalusische und maurische Baukunst sind hier zu bewundern – feinste Stuckarbeiten, aufwendig geschnitzte Raumdecken aus Zedernholz, kunstvolle Mosaike und verzierende Arabesken. Ich war von der Pracht dieser Anlage hingerissen!

Rabat – Der Königspalast

Rabat ist nach Casablanca die zweitgrößte Stadt Marokkos. Sie ist die Hauptstadt und eine der 4 Königsstädte. Der Königspalast (Dâr-al-Makhzen) ist der Haupt- und Amtssitz des Königs von Marokko, und wurde im 19. Jahrhundert im islamischen Stil erbaut. Wenn der König in eine andere Stadt reist, was er regelmäßig tut, wird er von sehr viel Polizei und Militär begleitet, und die „Normalsterblichen“ werden von der Autobahn abgedrängt – ist uns tatsächlich passiert. Der Vogel, den ich euch zeige, ist ein Kuhreiher.