Èze Village und der Exotische Garten

Nach einem morgendlichen Blick auf den Strand von Nizza ging es per Bus nach Èze Village. Das kleine Städtchen liegt an der mittleren Corniche (Küstenstraße) und bezaubert mit seinen schmalen, mittelalterlichen Gassen – daher ist es auch weitgehend autofrei. Wikipedia: „Vom Exotischen Garten aus bietet sich ein spektakulärer Blick auf die Steilküste und das Mittelmeer. Hier dichtete Friedrich Nietzsche nach eigenen Angaben im Winter 1883/84 einen Teil seines epochalen Werks „Also sprach Zarathustra.Ende Februar konnten wir dieses Kleinod noch ziemlich alleine genießen!

Kleiner Spaziergang durch Nizza

An diesem Tag wollten wir nach Monaco/Monte Carlo fahren, also gingen wir zum Bahnhof von Nizza. Unser Weg führte uns am Stadtpark „Promenade du Paillon“ vorbei, durch einen kleinen Blumenmarkt und bei einer Kathedrale vorbei. Da sie geöffnet war, schauten wir auch gerne hinein. An den großen Karnevalsfiguren – der Königin und dem König – seht ihr, dass dort gerade Karneval war. In Zeiten von Corona mieden wir aber die großen Umzüge.

Der Herbst am Heuberg

Der Herbst hat am Heuberg schon längst seine Spuren gelegt, bei Sonnenschein und bei Nebel. Besonders zauberhaft finde ich die „Perlenketten“ auf Spinnweben!

Mohndorf Armschlag im Waldviertel

Mitte Juli war ich mit 2 lieben Foto – Freundinnen in Armschlag, dem Mohndorf im Waldviertel. Diesmal haben wir uns für den Nachmittag/Abend entschieden, und haben es nicht bereut, das Licht war ganz wunderbar. Je später der Abend wurde, desto dramatischer wurde der Himmel! Ihr müßt mir bitte verzeihen, dass es diesmal so viele Fotos sind – ich konnte mich zu schwer von den Bildern trennen ….

Abschied von Strobl am Wolfgangsee

Nach 3 Wochen Kur fahre ich, um 5 kg leichter, wieder heim. Die Anwendungen und die vielen herrlichen Wanderungen haben mir sehr gut getan. Und meinen Lieblingsplatz – das Blinklingmoos – habe ich zum Abschied mit dem Makro aufgesucht. Mit diesen Fotos verlassen wir den Wolfgangsee.

Südsteiermark-Makros

Einen eigenen Beitrag mit meinen Makros aus der Südsteiermark möchte ich euch heute zeigen. Da gibt es neben Blumen auch Insekten zu sehen: die veränderliche Krabbenspinne, die grüne Stinkwanze und eine Schwebefliege.

Marrakesch – Jardin Majorelle

Der Garten „Jardin Majorelle“ wurde 1923 vom französischen Maler Jacque Majorelle angelegt. Er liebte die Farbe Kobaltblau, und diese Farbe ist hier auch – neben Gelb und Rot – vorherrschend. In diesem kleinen Paradies gedeihen hauptsächlich Kakteen und Bougainvilleen. Von 1980 bis 2008 gehörte der Garten dem französischen Modeschöpfer Ives Saint Laurent, nach seinem Tod 2008 ging er an seinen Lebensgefährten Pierre Bergé. Man sieht diesem prächtigen Garten an, dass er bereits Jahrzehnte Zeit hatte, um seine Schönheit zu entfalten!