St. Andrä am Zicksee

Wie ihr wißt, liebe ich den Seewinkel ganz besonders, und jedes Jahr sind wir bei lieben Freunden in St. Andrä am Zicksee eingeladen. Nach einem herrlichen Mittagessen sind wir in den Garten gegangen, und abends, als es nicht mehr so heiß war, zum Zicksee und zu den nahe gelegenen Salzlacken gefahren. Dort waren gerade Graugänse und Säbelschnäbler zu sehen!

Südsteiermark ade!

Jeder Urlaub geht zu Ende, so auch dieser in meiner geliebten Südsteiermark. Je älter wir werden, desto kürzer werden die Wanderungen, und feines Essen nimmt einen größeren Raum ein – ist auch ok, das Leben ist einfach wunderschön und bietet zu jeder Phase etwas Passendes!

Tag 2 im kleinen Paradies

Von diesem Südsteiermark Urlaub werdet ihr keine Fotos von unseren größeren Wanderungen sehen – meine Kamera blieb da immer zuhause. Das Schleppen ist mir derzeit zu mühsam, vielleicht wird es auch wieder anders. Aber rund ums Haus, vor und nach den Wanderungen, habe ich ausgiebig fotografiert. Der Vogel, der leider ziemlich weit weg saß, ist der erste Kuckuck, den ich jemals gesehen habe!

Tag 1 in der Südsteiermark

Bei schönstem Wetter sind wir in unserem kleinen Paradies in der Südsteiermark angekommen. Eine kleine Wanderung in der Umgebung führte uns zu Schiegen – Mischwesen aus Schaf und Ziege. Sie waren sehr zutraulich, und eines von ihnen ließ sich ausgiebig und genüßlich von mir streicheln!

Äußere Alster

Am Ende des 2 Tages sind wir noch – total müde – an der Äußeren Alster spaziert. Dieses Erholungsgebiet von Hamburg ist unglaublich schön und belebt! Wassersport wird hier groß geschrieben, besonders das Rudern, aber auch Laufen und Joggen. Und auch ganz besondere Vögel – Haubentaucher und Kormorane – fühlen sich hier wohl.

Unterwegs nach Övelgönne

Övelgönne ist ein Stadtteil Hamburgs, wunderschön an der Elbe gelegen. Hier gibt es sogar einen langen Sandstrand! Wir sind durch einen großen Park hinunter zur Elbe gegangen, und haben den kalten Stürmen getrotzt. Die wunderschönen Häuschen von Övelgönne seht ihr im nächsten Beitrag.

Marillenblüte in der Wachau

Noch vor dem kurzen Wintereinbruch waren wir bei der Marillenblüte in der Wachau. Mit der Bahn ging es nach Krems, und von dort mit dem Bus nach Schwallenbach. Und da begann unsere Wanderung durch die blühenden Marillengärten. Zuerst nach Willendorf zur Venuns von Willendorf; von dort hinauf nach Köfering; und – am schönsten Abschnitt – wieder hinunter zur Donau. Der Sahara-Sand hat die Sicht etwas getrübt, dennoch war es eine sehr feine Runde!

Frühling im Stadtpark

Vor dem kurzen Wintereinbruch, also vor ca. 5 Tagen, war ich im Stadtpark – da blühten bereits die ersten Zierkirschen, welch ein wunderbarer Anblick! Dementsprechend viele Menschen flanierten hier und genoßen diese warmen Frühlingstage.

Krems an der Donau

Mit dem Klimaticket lernen wir ganz Österreich kennen – nun die Wachau. Nach Krems kommt man gut öffentlich, auch wenn es ein wenig dauert. Unsere Wanderung führte uns vom Bahnhof in die wunderschöne Altstadt, und von dort hinauf zur Schwarzalm, einem sehr netten Gasthof. In einer Runde sind wir dann hinunter nach Krems gegangen. Die Smaragdeidechsen wuselten schon herum, und viele Bäume standen in voller Blüte! Zuletzt seht ihr die Kellergassen am Wagram, aufgenommen vom Zug.

Sonnenuntergang in der Donau City

Die Donau City, auch Donauplatte genannt, ist architektonisch sehr interessant. Dass dort aber auch ein Sonnenuntergang, also ein voll romantisches Ereignis, wunderschön sein kann – das war mir völlig neu!