Tulln an der Donau

Einer der ganz wenigen Ausflüge der letzten Zeit hat mich nach Tulln an der Donau geführt. Wir haben aber nicht die (auch sehr schöne) Altstadt besucht, sondern uns die Donauufer-Promenade angesehen. Sie ist ganz herrlich mit insektenfreundlichen Blumen bepflanzt, das Summen und Brummen der Bienen und Hummeln, aber auch der Anblick der bunten Pracht, machten mit große Freude!

Bärlauch-Wald

Frühling ist die Zeit des Bärlauchs. Ich mag ihn nicht besonders, dennoch probiere ich jedes Jahr ein neues Rezept aus, in der Hoffnung, dass mir die Zubereitung mal wirklich sehr gut schmeckt. Heuer waren es Bärlauch-Nockerln, ganz gut, ja, aber 1x wars dann auch genug. Jetzt blüht der Bärlauch schon, da soll man ihn nicht mehr essen. Zum Anschauen aber ist er gerade jetzt herrlich. Und der Wollschweber fliegt auch auf ihn!

Der Wald im Frühling

Herrlich ist bisher der Frühling hier am Heuberg, und heute zeige ich euch Fotos vom Wald. Es war schon später Nachmittag, und die Sonne von Wolken verdeckt.

Insel Sainte-Marguerite

Die Insel Sainte-Marguerite ist gut von Cannes aus zu sehen und mit einer Fähre in 15 Minuten zu erreichen. Pablo Picasso, ein Wahlbürger von Cannes, liebte diese Insel, auf der Eukalyptus und Kiefern wachsen. Die ehemalige Militärfestung Fort Royal heißt heute Fort Vauban und diente über Jahrhunderte als Staatsgefängnis. Der berühmteste Gefangene der Festung war 1687 bis 1698 der ominöse „Mann mit der eisernen Maske“, dessen Identität bis heute nicht restlos geklärt ist. Die Insel ist weitgehend naturbelassen und ohne Touristenmassen wunderschön zu bewandern!

Beaulieu-sur-Mer und die Villa Kérylos

Auf dem Friedrich Nietzsche-Weg gelangten wir von Èze Village hinunter zum Meer, und von Èze-sur-Mer mit dem Bus nach Beaulieu-sur-Mer. Hier steht  – in bester Lage am Meer – die Villa Kérylos, 1908 nach hellenistischen Vorbildern vom Architekten Emmanuel Pontremoli für den französischen Archäologen Théodore Reinach errichtet. Heute ist sie ein Museum und kann besichtigt werden. Ich war überwältigt von der Schönheit jedes einzelnen Details!

Èze Village und der Exotische Garten

Nach einem morgendlichen Blick auf den Strand von Nizza ging es per Bus nach Èze Village. Das kleine Städtchen liegt an der mittleren Corniche (Küstenstraße) und bezaubert mit seinen schmalen, mittelalterlichen Gassen – daher ist es auch weitgehend autofrei. Wikipedia: „Vom Exotischen Garten aus bietet sich ein spektakulärer Blick auf die Steilküste und das Mittelmeer. Hier dichtete Friedrich Nietzsche nach eigenen Angaben im Winter 1883/84 einen Teil seines epochalen Werks „Also sprach Zarathustra.Ende Februar konnten wir dieses Kleinod noch ziemlich alleine genießen!

Der frühe Vogel fängt den Wurm (Fisch)

Am nächsten Tag sind wir früh am Morgen zur Promenade des Anglais gegangen, um die Morgenstimmung einzufangen. Das Licht an der Côte d’Azur ist zu jeder Tageszeit ein Traum! Ihr seht die wunderschöne Promenade und – etwas Besonderes – einen Kormoran mit ausgebreiteten Flügeln.

Sonnenuntergang in Nizza

Gleich am ersten Tag in Nizza hatten wir ein Traumwetter und einen wunderschönen Sonnenuntergang. Wir sind auf der Promenade des Anglais bis zum Schlossberg gegangen, und dort die Treppen hinauf auf den Berg. Der Ausblick auf die Stadt und das Meer wurde immer schöner, und von ganz oben sieht man auf der anderen Seite auf den Hafen von Nizza herunter. Der Sonnenuntergang war dann die Krönung dieses Abends!

Ein Nachmittag an der Promenade des Anglais

Die Promenade des Anglais ist eine sieben Kilometer lange Straße direkt am Meer. Für Fußgänger und Badegäste ist diese Strandpromenade ein Traum. Die Flieger nähern sich alle paar Minuten dem Flughafen am Wasser, und die Menschen genießen die Abendsonne. Die ganz Mutigen gehen auch tatsächlich baden!

Flug Wien – Nizza

Ich habe diesmal so viele schöne Fotos von unserem Flug Wien – Nizza, dass ich sie euch gerne zeigen möchte. Wir heben zu Mittag bei bewölktem Himmel in Wien ab, überfliegen die Stadt (wer Wien kennt, kann vieles erkennen!), überfliegen die Alpen und nähern uns Nizzas Flughafen am Meer. Dabei fliegen wir an der Côte d’Azur entlang, vorbei an Monaco/Monte Carlo (riesige Hochhäuser!) und anderen Küstenorten, bis Nizza. Bei herrlichstem Sonnenschein erkunden wir als Erstes die Promenade des Anglais, eine sieben Kilometer lange Straße direkt neben dem Strand.