Die Raupe Nimmersatt – Schwalbenschwanz

Diese wunderschöne Raupe habe ich auf der Wilden Möhre in meinem Garten entdeckt. Die Freude war groß, ihr beim Futtern zuzusehen. Ich hoffe nur, sie schafft die Überwinterung als Puppe und die Verwandlung zum Schwalbenschwanz – dann wird sie kommenden Mai schlüpfen!

Eine Libelle erwacht …

Vor vielen Jahren konnte ich schon mal die „Geburt“ einer Libelle beobachten, und neulich war es mir wieder vergönnt. 3 Stunden lang ca. saß sie auf der Mauer und ließ ihre Flügel sich entfalten und trocknen. Ein wunderschönes Geschöpf!

Zicksee im Seewinkel

Der St. Andräer Zicksee im Seewinkel ist nach der Langen Lacke die zweitgrößte Salzlacke der Region. Es ist ein wunderschöner See, der vielen Vögeln Nahrung und Rastplätze bietet. Leider ist der Wasserspiegel seit Jahren zu niedrig, was im Sommer – jetzt gerade! – zum Vogelsterben durch Botulismus führt (Wasservogel-Botulismus ist eine Vergiftung durch das Toxin eines in Gewässerböden vorkommenden Bakterium. Das Nervengift wird von den Vögeln mit der Nahrung aufgenommen, verursacht Lähmungen und führt in den meisten Fällen zum Tod.). Auf einem Foto seht ihr eine Großmöwe, der leider nicht mehr zu helfen war. Es war entsetzlich, diesem schönen Vogel, der uns direkt in die Augen und in die Seele hinein geschaut hat, beim Sterben zuzusehen. Abgesehen von dieser Tragödie war der Besuch des Seewinkels aber eine einzige große Freude!

Die Zieseln von Wien

Die Zieseln von Wien leben in einigen Kolonien und stehen unter strengem Naturschutz/Artenschutz. Sogar große Bauvorhaben der Stadt wurden gestoppt, bis ein Umzug der ansäßigen Ziesel-Kolonie erfolgreich beendet wurde. Ich liebe diese possierlichen Tierchen und suche sie jedes Jahr aufs Neue auf!

Die Hamster von Wien

Die kleinen Wildhamster-Kolonien von Wien sind streng geschützt. Diese hier bevölkert einen Friedhof, und die putzigen Tierchen sind an Menschen sehr gut gewöhnt. Diesmal gab es auch Babys und Kinder zu sehen, die sind gut an ihren noch vollständigen runden Ohren zu erkennen. Die „alten Raufer“ haben oft eingerissene „Restohren“.

Alle Vöglein sind schon da …

Eigentlich müßte ich schreiben: alle Vöglein sind NOCH da. Leider werden sie tatsächlich von Jahr zu Jahr weniger. Nicht die Waldvögel, die habe ich am Heuberg noch, aber die Feld- und Wiesenvögel. Kein Wunder, gibt es doch kaum noch brach liegende Felder und Wiesen, und nur wenige Insekten. Erfreut euch mit mir an unseren gefiederten Freunden: Hausrotschwanz Männchen, Jungspatz, Kleiber, Buchfink Weibchen, Kohlmeise.

Die Plattbauchlibelle

Vor ein paar Tagen hatte ich 3 Plattbauchlibellen zu Besuch im Garten. Es waren weibliche Individuen, mit gelbem Bauch. Die Männchen haben blaue Körper. Sie haben sogar 2 Nächte bei uns geschlafen (da konnte ich sie gut fotografieren!), aber seither sind sie weitergezogen. Ob es an den wenigen Insekten in meinem Garten liegt? Obwohl ich wirklich alles für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere Nützlinge tue, sind heuer nur sehr wenige vorhanden. Auch für die Vögel ist das ein großes Problem, daher füttere ich ganzjährig.