Tulln an der Donau

Einer der ganz wenigen Ausflüge der letzten Zeit hat mich nach Tulln an der Donau geführt. Wir haben aber nicht die (auch sehr schöne) Altstadt besucht, sondern uns die Donauufer-Promenade angesehen. Sie ist ganz herrlich mit insektenfreundlichen Blumen bepflanzt, das Summen und Brummen der Bienen und Hummeln, aber auch der Anblick der bunten Pracht, machten mit große Freude!

Hotel Regina

Das Hotel Regina gibt es seit über 120 Jahren, und es befindet sich gleich neben der Votivkirche in der Nähe der Haupt-Uni Wien. Über einen Foto-Klub habe ich die Möglichkeit erhalten, das schöne Gebäude von Innen zu fotografieren. In Zeiten von Corona, mit all den Reisebeschränkungen, eine willkommene Abwechslung zum Fotografieren in meinem Garten. Das Hotel Regina verbindet Tradition und Charme mit modernem Wohnkomfort. Es machte mir große Freude, die schönen Zimmer mit den Ausblicken auf die Votivkirche und das Schottentor, sowie den Spiegelsaal und das Restaurant Roth zu fotografieren.

Corona macht’s möglich – Belvedere ohne Touristen!

Zur Abwechslung gibt es heute mal Fotos aus der City, vom Schloss Belvedere. Da das Museum geschlossen ist und die Grenzen dicht, gibt es in Wien derzeit keine Touristen. Das hat auch positive Aspekte – Wien gehört jetzt nur den WienerInnen! Das Belvedere komplett leer …

Flug Nizza – Wien

Wir kommen zum Ende dieser Côte d’Azur Reise, scheinbar aus längst vergangenen Tagen. In Wahrheit sind seither 4 Wochen vergangen, aber unsere Welt hat sich (Corona – bedingt) komplett verändert. Am 3. März 2020 wütete in Nizza ein heftiger Sturm samt sintflutartigem Regen. Wir konnten unser Appartement vormittags überhaupt nicht verlassen. Der Flug nach Wien sollte um 15.45 starten. Bei unserer Ankunft am Flughafen sahen wir sofort, dass SÄMTLICHE Flüge um etliche Stunden verspätet waren, die Halle war voll. Informationen gab es keine (AUA Flug). Vermutlich war der Flughafen wegen Sturm (oder auch bereits Corona-Maßnahmen?) den ganzen Vormittag gesperrt. Mit vollen 3 Stunden Verspätung flogen wir abends ab nach Hause. Und meine Freude war groß, die Wiener Innenstadt von oben zu sehen!

Parc Phœnix in Nizza

Den letzten Nachmittag in Nizza verbrachten wir im Parc Phœnix, einem botanischen Garten und Zoo. Das Wetter war wieder herrlich, und dennoch gab es kaum Besucher. Es war bereits 2. März 2020, und Corona war am Vormarsch. Der Park ist nicht sehr groß, aber wunderschön, und ich kann gar nicht sagen, was mir am besten gefallen hat.

Saint-Paul de Vence

Den letzten Tag unserer Côte d’Azur Reise haben wir in Saint-Paul de Vence verbracht, einem mittelalterlichen Städtchen mit gut erhaltenen Befestigungsanlagen. Der tägliche morgendliche Blick auf den Strand in Nizza hat wettermäßig nichts Gutes verheißen. Immerhin hatten wir keinen Regen. Das kleine Städtchen mit den vielen Kunstgalerien hat uns sehr gut gefallen, und wir sind kreuz und quer und auf der Stadtmauer umhergewandert. Wieder mal waren wir sehr froh, ohne Touristenmassen unterwegs zu sein!

Insel Sainte-Marguerite

Die Insel Sainte-Marguerite ist gut von Cannes aus zu sehen und mit einer Fähre in 15 Minuten zu erreichen. Pablo Picasso, ein Wahlbürger von Cannes, liebte diese Insel, auf der Eukalyptus und Kiefern wachsen. Die ehemalige Militärfestung Fort Royal heißt heute Fort Vauban und diente über Jahrhunderte als Staatsgefängnis. Der berühmteste Gefangene der Festung war 1687 bis 1698 der ominöse „Mann mit der eisernen Maske“, dessen Identität bis heute nicht restlos geklärt ist. Die Insel ist weitgehend naturbelassen und ohne Touristenmassen wunderschön zu bewandern!

Cannes

Bei bereits stark bewölktem Himmel ging es per Bahn – wir nahmen den TGV – von Nizza nach Cannes, der Stadt der Filmfestspiele. (Aktueller Einschub: Nach der Corona-bedingten Absage des Filmfestivals dient der Filmpalast derzeit als Notunterkunft für Obdachlose. Es werden Betten, Mahlzeiten und Duschen zur Verfügung gestellt.) Um diese Jahreszeit war nicht viel los in Cannes, und nach einem Rundgang inklusive Flohmarkt setzten wir über auf die Insel Sainte-Marguerite – die zeige ich euch im kommenden Beitrag.

Die Leichtigkeit des Seins an der Promenade des Anglais

Ich kann es selbst kaum glauben, vor nicht einmal 3 Wochen waren wir in Nizza, war das Leben noch ganz normal. Man hörte schon was von Corona, aber das war ganz weit weg, in China. Und jetzt ist es mitten unter uns! Die Promenade des Anglais gänzlich gesperrt. Genießt mit mir einen unbeschwerten Nachmittag in Nizza!

Beaulieu-sur-Mer und die Villa Kérylos

Auf dem Friedrich Nietzsche-Weg gelangten wir von Èze Village hinunter zum Meer, und von Èze-sur-Mer mit dem Bus nach Beaulieu-sur-Mer. Hier steht  – in bester Lage am Meer – die Villa Kérylos, 1908 nach hellenistischen Vorbildern vom Architekten Emmanuel Pontremoli für den französischen Archäologen Théodore Reinach errichtet. Heute ist sie ein Museum und kann besichtigt werden. Ich war überwältigt von der Schönheit jedes einzelnen Details!