Mariazell am Abend

Kein Mariazell Besuch ohne die Basilika – in die Wallfahrtskirche gehe ich immer, obwohl ich nicht gläubig bin. Ich liebe schöne Kirchen wegen der Stille darin. Wo auf der Welt kann man noch Ruhe und Stille genießen? Diesmal wurde an den an diesem Tag verstorbenen emeritierten Papst gedacht, eine Fotografie war aufgestellt. Mir ist aber der jetzige Papst Franziskus viel lieber!

KÄRNTEN.MUSEUM

In Klagenfurt wurde vor Kurzem das neue kärnten.museum eröffnet: „Die Vision: Ein neues Haus für Kärnten, ein Kärntner Universalmuseum, das sich verwandelt und den Wandel selbst zum neuen Inhalt hat. Ein Haus der Begegnung, Bildung, Konversation und Konfrontation. Vor allem aber das neue Museum als Erlebnis.“ Wir haben einen Tagesausflug mit der Bahn nach Klagenfurt gemacht und das Museum besucht – und es hat uns gut gefallen. Unterwegs haben wir die Koralpe und die Burg Hochosterwitz gesehen. Bei der Rückfahrt war sie herrlich von der untergehenden Sonne beleuchtet!

Belvedere – endlich wieder im Sonnenschein!

Nach Tagen im Nebel war endlich wieder die Sonne am blauen Himmel zu sehen. Sofort sind wir ins nahe gelegene Belvedere aufgebrochen. Der Weihnachtsmarkt bei strahlendem Sonnenschein war nicht so stimmungsvoll, trotzdem hat die Freude über das herrliche Wetter weit überwogen!

Museum der Moderne in Salzburg

Das Museum der Moderne in Salzburg hat 2 Standorte, Mönchsberg und Rupertinum in der Altstadt. Wir waren auf dem Mönchsberg und haben uns dort umgesehen …

Salzburg – unterwegs auf den Mönchsberg

Ende Oktober haben wir einen wunderschönen Tagesausflug nach Salzburg gemacht, natürlich mit dem Klimaticket. Bei herrlichem Spätsommerwetter (ja, Spätsommer!) sind wir durch die Altstadt zum Museum der Moderne auf dem Mönchsberg gestiegen. Ein paar Eindrücke aus dem Museum gibt es im nächsten Beitrag. Und hier geht es weiter mit dem Rückweg zum Bahnhof, wieder durch den Mirabellgarten im goldenen Herbstlicht!

Tag 12 – Heraklion

Heraklion, die Hauptstadt Kretas, gehört immer zu unserem Programm. Diesmal schlenderten wir von der Festung über die Altstadt hinauf auf die alte Stadtmauer, wo sich das Grab und eine Gedächtnisstätte von Nikos Kazantzakis befinden. Die Grabinschrift lautet übersetzt: „Ich erhoffe nichts. Ich fürchte nichts. Ich bin frei.“ Von dort hatten wir einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt, und am letzten Foto seht ihr ein gigantisches Kreuzfahrtschiff im Hafen!

Dohlen über Innsbruck

Seeboden ist der ideale Platz, um Dohlen zu beobachten und zu fotografieren. Das sind kluge Vögel, die es sehr gut verstehen, die Menschen dazu zu bringen, sie zu füttern. Dafür legen sie ihre Scheu vor dem Menschen ab und kommen ihm sehr nahe.

Innsbruck – Hafelekar

Wir hatten großes Glück mit dem Wetter, nur ganz wenig Nebel und sehr angenehme Temperatur. Und die Aussicht am Hafelekar – Top of Innsbruck – war einfach nur großartig! Die Nordkettenbahnen sind nicht billig, das kostet schon ein wenig Überwindung, aber wir haben es keine Sekunde bereut.

Innsbruck – Hungerburg – Seegrube

Unser Klimaticket hat uns unlängst nach Innsbruck geführt, zu ganz lieben Freunden. Nach der Altstadterkundung sind wir – mitten aus dem Zentrum! – mit der Nordkettenbahn in nur wenigen Minuten auf die Hungerburg, zur Talstation der Seegrubenbahn gefahren. Der nächste Abschnitt brachte uns zur Seegrube, wo wir eine herrliche, kleine Wanderung unternommen haben, mit großartigem Ausblick auf Innsbruck und Umgebung.

Raabs an der Thaya

In Raabs an der Thaya ist die weit sichtbare Burganlage die größte und wichtigste Sehenswürdigkeit. Burg Raabs ist eine der frühesten auf dem Gebiet des heutigen Österreich errichteten Steinburgen, und wird im Jahre 1100 erstmals namentlich genannt. Leider sind wir zu spät zu einer speziellen Führung mit Musik gekommen, und haben daher beschlossen, diese nächstes Jahr nachzuholen. Auch sonst ist der Ort Raabs wunderschön an der Thaya gelegen und einen Besuch wert!