Sankt-Hripsime-Kirche in Etschmiadsin

Die Sankt-Hripsime-Kirche in Etschmiadsin wurde im Jahre 618 vollendet und ist eine der ältesten erhaltenen Kirchen von Armenien. Zusammen mit der ebenfalls in Etschmiadsin stehenden Kathedrale gehört sie seit 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der Überlieferung nach wurde die Heilige Hripsime um 300 n.Ch. vom Trdat III. zusammen mit 35 Jungfrauen enthauptet, weil sie sich ihm verweigerte und Nonne bleiben wollte. Über dem Mausoleum für Hripsime vom Ende des 4. Jahrhunderts wurde die Sankt-Hripsime-Kirche im 7. Jahrhundert erbaut, und hier befindet sich ihr Grab. Das Gefühl, das sich beim Betreten dieser geschichtsreichen und wunderschönen Kirche einstellt, ist Ehrfurcht und Staunen zugleich!

Jerewan 3. – Spaziergang durch das Zentrum

Nach der Besichtigung der Kaskade ging es weiter zum Historischen Museum am Platz der Republik. Da durfte ich leider nicht fotografieren, dabei gab es hier phantastische Objekte, z.B. den ältesten Schuh der Welt (5-6 Tausend Jahre alt!). Jerewan hat eine – ich wiederhole: eine U-Bahnlinie – mit der sind wir am letzten Tag der Reise auch gefahren, jetzt sehen wir aber nur eine Metro-Station. Bei der Oper wurden wir vom Bus abgeholt, und am späten Abend wieder zum Platz der Republik gebracht, zum „singenden Springbrunnen“, der im Lichterglanz erstrahlte und tatsächlich klassische Musik von sich gab. Es war ein herrliches Spektakel!

Jerewan 2. – die Kaskade

Die Kaskade ist ein imposantes Bauwerk und Museum für moderne Kunst zugleich. Ein reicher armenischer Kunstsammler aus den USA, Gerard Gafesjian, hat sie finanziert. “Gafesjian Zentrum für die Kunst” heißt die Kaskade offiziell, und wurde 2007 fertiggestellt. Über 200 Kunstwerke sind auf den Etagen der Kaskade ausgestellt, und weitere befinden sich unten auf der Allee, im Freien. Wir gehen direkt vom Matenadaran Museum zur Kaskade und kommen oben an, unterwegs ständig den heiligen Berg Ararat im Blick, 5.137 m hoch, doch dazu später mehr.

Armenien – Jerewan 1.

Ich bin aus Armenien zurück und begrüße euch hier auf meinem Blog ganz herzlich! Es war eine wunderschöne Reise in das Land, welches als die Wiege der Christenheit gilt. Armenien hat im Jahre 301 nach Christus als erstes Land der Erde das  Christentum zur Staatsreligion erhoben. Ich erwähne das deswegen, weil Armenien für seine frühchristlichen Klöster und Kirchen berühmt ist, und das ganz zu recht. Wir haben viele sehr berühmte und auch weniger berühmte Klöster gesehen, und manchmal dachte ich, schon wieder, das wiederholt sich doch. Und dann betritt man die nächste Kirche, und kann wieder den offenen Mund kaum schließen vor Begeisterung und Erstaunen! Aber natürlich werde ich euch nicht nur Kirchen und Klöster präsentieren, sondern auch das Leben in Armenien so, wie es heute eben ist. Wir beginnen mit der Haupstadt Jerewan, wo wir angekommen sind, und besuchen das berühmte Matenadaran Museum, das die größte Sammlung altarmenischer Handschriften beherbergt. Vom 1. Stock des Museums hat man einen herrlichen Blick auf die Stadt!

Krumau – Český Krumlov

Krumau oder Český Krumlov ist eine kleine, malerisch in einer Schleife der Moldau gelegene Stadt. Im Mai dieses Jahres waren wir dort. Egon Schiele hat eine Zeit lang in Krumau gelebt und gemalt, und es gibt hier ein sehr schönes Schiele-Museum, über welches es einen eigenen, kleinen Beitrag geben wird. Seit 1992 gilt die gesamte Innenstadt – ein Ensemble von 300 historischen Häusern mit dem Schloss- und Burgkomplex – als Weltkulturerbe. Die ursprüngliche Burg wurde im 13. Jahrhundert erbaut, im 16. Jahrhundert erfogte die Umgestaltung im Stil der Spätgotik und Renaissance. Vom runden Glockenturm des Schlosses hatten wir einen fantastischen Ausblick auf Krumau!

Die Kaiservilla in Bad Ischl

Bevor wir nach Wien heimgefahren sind, haben wir uns in Bad Ischl den Kaiserpark mit der Kaiservilla und dem Photo Museum, sowie die St. Nikolaus Kirche angesehen. Mich als Fotografin hat das Photo Museum am meisten beeindruckt – das Gebäude selbst und die kleine, aber feine Sammlung!

Steyr in Oberösterreich

Die über 1000 Jahre alte Stadt Steyr liegt malerisch am Zusammenfluss von Enns und Steyr. Unterwegs nach Krumau in Tschechien – darüber kommt ein eigener Beitrag – haben wir uns dieses wunderschöne Städchen und das dort beheimatete Museum Arbeitswelt (MAW) angesehen. Wie ihr seht, hat es mir der kleine Roboter ganz besonders angetan. Er konnte ein paar Sätze verstehen und auf bestimmte Fragen auch ausführlich antworten. Sogar ein kleines Tänzchen hat er hingelegt!