Schwarzensee und das „Flussdelta“ des Zinkenbaches

Am Vormittag sind wir, nach dem Besuch in St. Wolfgang, zum nahegelegenen Schwarzensee hinaufgefahren und sind um ihn herumgegangen – eine wunderschöne kleine Wanderung. Und am Nachmittag sind wir enlang des Zinkenbaches gewandert, bis zu einer Stelle, von wo aus man direkt im Flussbett zum Wolfgangsee gehen kann. Dieses wirklich große Flussdelta hat uns total überrascht! Man sieht direkt nach St. Wolfgang rüber, und es wird als Wildbadeplatz gerne genutzt.

Kur in Strobl am Wolfgangsee

Ihr Lieben, WLAN gibt es hier, also kann ich gelegentlich von meiner Kur berichten. Was mir alles mißfällt – und das ist nicht wenig – interessiert doch keinen, Jammern mag ich nicht. Was mir gut gefällt, das mag ich euch erzählen: Strobl ist ein schöner Ort, direkt am Wolfgangsee gelegen, und die meisten Fotos werden von hier sein. In den ersten 2 Tagen war ich aber noch nicht allein, und konnte 3 sehr schöne Ausflüge machen – nach St. Wolfgang (Weißes Rössl; prachtvolle Kirche; Fronleichnamsprozession), zum Schwarzensee, und in das „Flußdelta“ des Zinkenbaches. Laßt euch überraschen!

Schloss Hof in Niederösterreich

Schloss Hof – das dritte und letzte auf unserer Schlössertour – ist das größte von sechs so genannten Marchfeldschlössern, alle im niederösterreichischen Marchfeld gelegen. In der barocken Schlossanlage gibt es drei große Bereiche zu bewundern:  das Schloss selbst mit seinen prachtvollen Räumen, den neu rekonstruierten Barockgarten und den großen Gutshof mit vielen Tieren. Diesmal haben wir auch das Schlossinnere besichtigt, und ich kann euch den Speisesaal, den Festsaal und die Kapelle zeigen. Auch die „Jagdkammer“ hat uns sehr beeindruckt!

Mit dem Katamaran nach Bratislava

Der neue Twin City Liner verbindet Wien mit Bratislava, und wir hatten das große Glück, eine Fahrt in der Kapitäns Lounge geschenkt bekommen zu haben. Der Katamaran flitzte nur so über das Wasser der Donau. In 75 Minuten waren wir in Bratislava, das total hip geworden und von Touristen aus aller Welt überlaufen ist. Vom „UFO“, einem Restaurant hoch über der Brücke, hatten wir eine herrliche Aussicht über die Stadt und ihre Umgebung.

Ende der Marokko-Reise

Zum Abschluß meiner Bericherstattung über unsere Marokko-Reise zeige ich euch Fotos vom letzten Abend, den wir in Marrakesch verbracht haben. Nach einer Kutschenfahrt durch die Medina sind wir über den abendlichen Gauklerplatz zu einem sehr schönen Restaurant zu Fuß gegangen. Das traditionelle Essen im ehemaligen Palast hat uns wunderbar geschmeckt, und der dargebotene Bauchtanz war eine nette Ergänzung. Allerdings habe ich schon weit bessere Bauchtänzerinnen gesehen, diese Darbietung fiel eher in die Kategorie „Folklore für Touristen“. Dennoch bleibt uns Marokko mit all seinen vielfältigen Eindrücken in sehr guter Erinnerung!

 

Palais Bahia

Der Bahia-Palast, ein ehemaliger Wesirpalast, benannt nach der Lieblingsfrau des Wesirs, ist heute Weltkulturerbe der UNESCO. Andalusische und maurische Baukunst sind hier zu bewundern – feinste Stuckarbeiten, aufwendig geschnitzte Raumdecken aus Zedernholz, kunstvolle Mosaike und verzierende Arabesken. Ich war von der Pracht dieser Anlage hingerissen!

Djemaa el-Fna – der Gauklerplatz in Marrakesch

Der Platz der Gaukler ist das Zentrum von Marrakesch. Es gibt ihn seit mindestens 900 Jahren, und er ist eine ganz besondere Attraktion. Hier gibt es Restaurants, Straßenhändler, Schlangenbeschwörer, Geschichtenerzähler und vieles mehr. Am Abend erwacht er erst richtig zum Leben, aber auch nachmittags, aus einem Kaffeehaus oben auf dem Dach eines Hauses beobachtet, bietet er viel zum Staunen. Das hübsche junge Mädchen in der schwarzen Tracht verkauft übrigens Taschentücher – sie ist in der Hirarchie der Händler und Händlerinnen ganz unten. Und die recht hohe Anzahl von vollverschleierten Frauen hat mich dann doch überrascht.