Gluthitze ade …

Gluthitze ade, wir fahren an den Weißensee!                                                   Liebe Besucherinnen und Besucher, wir verlassen den Glutofen Wien und verbringen die nächsten 10 Tage in Kärnten am Weißensee, mit Wandern und Baden. Danach bin ich – hoffentlich erfrischt – wieder mit meinen Fotos da. Habt eine gute Zeit und besucht mich hier wieder!

 

Hundstage …

Seit Tagen haben wir in Wien 33 – 36 Grad im Schatten, und auch in der Nacht kühlt es nicht mehr richtig ab. Da hilft nur eines – Abkühlung im Wasser. Dieser Hund hat das Bad vor der Karlskirche sichtlich genossen!

Trabrennbahn Baden

Letzten Donnerstag waren wir – zum ersten mal im Leben – bei einem Pferderennen, und zwar auf der 1893 errichteten Trabrennbahn in Baden. Wir waren eingeladen, und ein Wettschein im Wert von 4,-€ gehörte dazu. Also beobachteten wir die Pferde, die sich vor jedem Rennen warm liefen, um dann einen Favoriten auszumachen und auf ihn zu setzten. Wir setzten auf die Nummer 8 im 3. Rennen, die auch tatsächlich gewann! Aber zuvor liefen und gewannen noch die anderen Pferdchen. Und das Wettpublikum beobachtete aufmerksam alle Rennen…

Civita di Bagnoregio

Civita di Bagnoregio ist die „Altstadt“ von Bagnoregio, einem schönen Ort unweit des Bolsenasees – und natürlich haben wir uns dieses Kleinod gerne angesehen. Ob es bereits von den Etruskern besiedelt war ist umstritten, die Geschichte des Ortes reicht aber Jahrhunderte zurück. Das mittelalterliche Civita war lange Zeit Bischofssitz, der jedoch nach dem Erdbeben von 1695 nach Bagnoregio verlegt wurde. Wir haben die einzigartige Atmosphäre dieses einzigartigen Ortes sehr genossen!

Lago di Bolsena – Bolsenasee

Der Bolsenasee ist ein fast kreisrunder See vulkanischen Ursprungs. Er liegt zwischen Rom und der Toskana, und das ist vielleicht ein Grund, warum dieses Gebiet bis heute kaum Touristen anzieht – die fahren eben nach Rom oder in die Toskana. Landschaftlich wunderschön und für Ruhesuchende bestens geeignet ist dieser See mit seinen kleinen Fischerdörfern. Marta ist eines davon. Ein Turm aus dem 12. Jahrhundert ist das Wahrzeichen des Ortes. Er ist das Überbleibsel einer Festung, die als Rocca di Marta bereits im 8. Jahrhundert urkundlich erwähnt wird. Es war herrlich, durch die verwinkelten Gässchen von Marta zu wandeln und sich um Jahrhunderte zurückversetzt zu fühlen!

Von San Quirico d’Orcia nach Pienza

Pienza kann man durchaus öfters besuchen, und so machten wir uns neuerlich auf den Weg dorthin. Diesmal gingen wir aber nicht in den Dom, sondern zur etwas entlegenen Pieve di Corsignano. Diese wunderschöne romanische Kirche stammt aus der Zeit, als Pienza noch Corsignano hieß. Im schlichten Innenraum befindet sich das Taufbecken, in dem Enea Silvio Piccolomini (später Pabst Pius II) 1405 getauft wurde. Auf der Rückfahrt nach San Quirico d’Orcia konnten wir den Sonnenuntergang in seiner ganzen Pracht beobachten!

Abtei Monte Oliveto Maggiore

Das Kloster Monte Oliveto Maggiore wurde im 14. Jahrhundert südlich von Siena, bei Buonconvento, erbaut. Berühmt ist die Abtei vor allem wegen des Kreuzgangs mit seinem Zyklus von 36 Fresken von Luca Signorelli und Giovanni Antonio Bazzi (genannt Sodoma). Die lebensgroßen Gemälde zeigen das Leben des heiligen Benedikt, und zählen zu den schönsten Freskenzyklen der Renaissance. Mir haben vor allem die Fresken des Sodoma gefallen, weil sie sehr ausdrucksstark und voller Humor sind!