Abschied von Strobl am Wolfgangsee

Nach 3 Wochen Kur fahre ich, um 5 kg leichter, wieder heim. Die Anwendungen und die vielen herrlichen Wanderungen haben mir sehr gut getan. Und meinen Lieblingsplatz – das Blinklingmoos – habe ich zum Abschied mit dem Makro aufgesucht. Mit diesen Fotos verlassen wir den Wolfgangsee.

Katrin Alm

Von Bad Ischl kommt man mit der Katrin Seilbahn ins Naturschutzgebiet Katrin Alm. Eine wirklich große Alm konnte ich nicht entdecken, dafür aber wunderschöne, teils recht steile und schwierige Alpinsteige. Der Blick auf den Dachstein und auf 6 Seen der Umgebung war herrlich! Die Seilbahn feiert heuer ihr 60-jähriges Bestandsjubiläum, und sie gehört zu den charmantesten und landschaftlich schönsten Seilbahnen in ganz Österreich.

Postalm

Die Postalm ist das größte Almplateau Österreichs und erstreckt sich im Süden des Wolfgangsees auf vielen Kilometern zwischen 1.000 und 2.000 Metern Seehöhe. Es ist ein ideales Wandergebiet mit vielen gut gekennzeichneten Touren und bewirtschafteten Hütten. Wir haben uns für die Wanderung über das Wieslerhorn entschieden, wobei ich den Gipfel aber mangels meiner Stöcke auslassen mußte – es war mir echt zu steil und unwegsam. Sonst eine wunderschöne Wanderung, mit herrlichem Blick auf die umliegenden Berge, soweit es das Wetter zuließ. Die kleine, malerisch gelegene Kapelle, war mein persönlicher Höhepunkt.

Abendstimmung am Wolfgangsee

Fast jeden Abend bin ich noch zum See gegangen, um das schöne Abendlicht zu genießen. Einmal ist mir dabei eine Kreuzotter begegnet – sie wärmte sich auf dem noch warmen Weg, und ist mir fast davongerannt!

Wanderung von St. Gilgen über den Falkenstein nach Ried

Von St. Gilgen über Fürberg führt ein historischer Pilgerweg über den Falkenstein bis zum Ort Ried nahe St. Wolfgang. Der Weg selbst geht weiter bis St.Wolfgang, ich habe aber in Ried das Schiff für die Heimfahrt nach Strobl genommen. Vom Fürberg hat man eine herrliche Sicht auf St. Gilgen, den Wolfgangsee und das Zwölferhorn. Eine kleine Blindschleiche hat meinen Weg gekreuzt. Und das Schönste vom Falkenstein war für mich die kleine, zum Teil in den Fels gehauene Pilgerkirche. Zum Abschluß schwamm noch ein Haubentaucher vorbei …

Zwölferhornseilbahn

Bei schönstem Wetter sind wir mit der Seilbahn auf das Zwölferhorn hinaufgefahren. Die Zwölferhornseilbahn wurde von 1956 bis 1957 in Sankt Gilgen am Wolfgangsee errichtet. Oben kann man eine herrliche Rundwanderung machen und den Ausblick genießen. Die Paragleiter schweben von dort nach St. Gilgen hinunter, und wir sind mit dem Schiff zurück nach Strobl gefahren, vorbei an St. Wolfgang am Wolfgangsee.

Strobl am Wolfgangsee

In den ersten Tagen habe ich den Ort Strobl und seine unmittelbare Umgebung zu Fuß erkundet. Ich werde es sicher noch öfters schreiben – es ist wunderschön hier!