Schloss Pottendorf

Vor einiger Zeit waren bei einer lieben Freundin in Pottendorf zu Besuch. Wie sie uns angekündigt hat, war genau an diesem Tag das sonst verschlossene Schloss Pottendorf im Rahmen einer Führung öffentlich zugänglich. Das bis 1955 weitgehend intakte Wasserschloss wurde bereits im 12. Jahrhundert errichtet und mehrmals umgestaltet. Es hat die Türkenkriege heil überstanden, diente im Zweiten Weltkrieg als Lazarett und danach in gleicher Funktion der russischen Besatzungsmacht. Erst nach 1955 wurde es geplündert und devastiert, und heute ist es dem Verfall preisgegeben. Das Schloss, die Kapelle und die Parkanlagen stehen unter Denkmalschutz. Die Gemeinde Pottendorf, der das Schloss seit 2006 gehört, hat die Kapelle sehr stimmungsvoll hergerichtet und nutzt diese für Hochzeiten. Pünktlich zum Ende der Führung hörte der Regen auf, und ich konnte  noch meine Fotos vom Schloss und Park machen.

Foix in den Pyrenäen

Zu Beginn meines Südfrankreich-Aufenthaltes war ich in Foix, wo sich das Schloss der Grafen von Foix befindet. Das düstere, fast bedrohliche Gemäuer stammt zum Teil aus dem 11. Jahrhundert. Die Grafschaft Foix war bis 1590 von Frankreich unabhängig. Die mächtig über der Stadt thronende Burg diente in den letzten Jahrhunderten als Gefängnis, was ich mir sehr gut vorstellen konnte – die Türme strahlen etwas Unheimliches aus und eignen sich hervorragend für diese Aufgabe.