Retten wir das Funkhaus – jetzt!

DSC_0193

 

 

 

 

 

 

 

 

Gemeinsam könnten wir es schaffen, das Wiener Funkhaus als solches zu erhalten! Es hat sich eine seriöse Bietergemeinschaft gebildet, die IG Funkhaus, die bereits ein Kaufangebot abgegeben hat. Wenn es gelingt, bis Mitte Dezember eine Sockelfinanzierung aufzubringen, könnte in der Folge der Kauf des Funkhauses über eine Crowdfunding-Plattform gelingen.

Zur Sockelfinanzierung: da können und sollen sich ALLE an herausragendem Journalismus Interessierte – also z.B. alle Ö1 HörerInnen! – über den Erwerb von Bausteinen beteiligen. Baustein erwerben

Weiters können und sollen Alle, die das noch nicht getan haben, die Avaaz-Petition für den Erhalt von Ö1 unterzeichnen. Die 100.000er-Marke ist in Sicht.

Und noch mehr Informationen zur neuesten Entwicklung in der Sache „Retten wir das Funkhaus“ gibt es hier: Kaufen wir das Funkhaus

 

Funkhaus-Demo gegen die Übersiedlungspläne von Ö1, Radio Wien und FM4

Gestern abends fand vor dem Wiener Funkhaus die Demo gegen die Übersiedlungspläne von Ö1, Radio Wien und FM4 auf den Küniglberg.

Viele Prominente sind gekommen, um den gemeinsamen Kampf für den Erhalt des Wiener Funkhauses zu unterstützen. Es wurde gesprochen, gelesen, musiziert, gemeinsam dem „Radiomeer“ der mitgebrachten Rundfunkgeräte (natürlich mit Ö1 Programm!) gelauscht und auch getanzt.

Hier meine Bilder von der Demo:

Mehr Infos gibt es hier: http://derstandard.at/2000025405864/Funkhaus-Demo-gegen-geistesgestoerte-Entscheidung

oder hier: http://www.österreich.at/chronik/1-000-Wiener-bei-Demo-fuer-das-ORF-Funkhaus/211463292

DEMO vor dem Funkhaus kommenden Montag, 9.11.2015, um 17:00 , Argentinierstraße 30a

Retten wir das Funkhaus und damit Ö1!

Kurze Hintergrundinfo von Eva Schobel:
„Das Funkhaus soll verkauft, die Radiosender auf den Künigelberg verlegt werden. Klingt harmlos, ist es aber nicht. Ö1 in seiner Qualität ist massiv bedroht & auch die politische Unabhängigkeit. Denn auf dem Küniglberg wird alles in Richtung zentraler Verwaltung umstrukturiert und das Radio dem TV unterworfen.
Wir kämpfen schon lange, aber jetzt gibt es hinter dem Schauspieler Karl Markovics eine neue Initiative. Er hat auch die Wirtschaftsprüfer Robol mit im Boot, die schon in der Hypo-Affaire mitgemischt haben. Sie erklären auch, dass & warum der Verkauf des Funkhauses ökonomischer Unsinn ist, denn es braucht ökonomische Argumente. Außerdem fordern die Wiener Grünen einen Baustopp fürs Funkhaus (=Sperre auf Jahre, man darf nichts verändern. das könnte einen Investor abschrecken).“

Mehr Infos hier:

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20151104_OTS0099/funkhausverkauf