Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel

Schönen Sonntag all meinen Leserinnen und Lesern – ich bin aus der Südsteiermark zurück. Bis die Fotos bearbeitet sind geht es hier mit den Berichten vom September weiter! Unser nächster Tagesausflug führte uns in den Nationalpark Neusiedler See Seewinkel im Burgenland. Wir starteten in Illmitz mit einer 3 stündigen Pferdekutschenfahrt durch die herrliche Steppenlandschaft. Diese Art des Fortbewegt-Werdens hat mir großen Spaß gemacht, zumal ich vorne beim Kutscher sitzen durfte und von dort meine Fotos schoß. Den weißen Eseln des Nationalparks und den Ungarischen Steppenrindern (Ungarisches Graurind) sind eigene Beiträge gewidmet.

Was vom Sommer übrig blieb …

Die Tage werden kürzer, die Nächte richtig kalt, aber noch ist der Sommer nicht ganz weg. Noch gibt es Blüten und Insekten, noch gibt es Farben in Hülle und Fülle. Und doch, der Herbst nähert sich mit leisen Schritten, Gelb und Rot werden mehr. Und alle meine Sinne erfreuen sich daran. Mit diesen Fotos verabschiede ich mich für ein paar Tage – es geht in die Südsteiermark!

Gmunden am Traunsee

Weil es vom Almtal nicht weit zum Traunsee war, haben wir uns auch noch Gmunden am Traunsee angesehen. Bei wunderschönem Nachmittagslicht konnte ich den See mit all seinen Schätzen fotografieren. Die „Gisela“, eines der ältesten Raddampfer der Welt, liegt hier vor Anker. Das Schiff wurde in Floridsdorf – damals noch bei Wien – hergestellt und in Einzelteile zerlegt an den Traunsee transportiert. Wieder zusammengesetzt nahm die Gisela im September 1871 ihre Fahrt auf. 1981 wurde sie als erstes schwimmendes Objekt unter Denkmalschutz gestellt. Seit 149 Jahren ist Gisela also schon im Einsatz! Dem Schloss Ort, einer weiteren Sehenswürdigkeit von Gmunden, ist aber ein eigener Beitrag gewidmet.

Almsee

Der Almsee liegt im „Naturschutzgebiet Almsee in Grünau“, und daher sind hier Baden, Schwimmen und Tauchen nicht erlaubt. Konrad Lorenz, der bekannte Tierforscher, machte viele seiner berühmten Beobachtungen an Graugänsen hier am Almsee. Der See speist sich aus Quellen, die man ganz deutlich sprudeln sieht, und die Alm ist sein Abfluss. Auch der See hat ein herrlich türkisblaues Wasser!

Almtal

Vom Mühlviertel ist es nicht weit ins Almtal, das wir bisher gar nicht kannten, und so beschlossen wir, es erstmals aufzusuchen. Benannt ist das Tal nach der wunderschönen „Alm“. Die Alm ist der einzige mir bekannte Fluss mit türkisblauem Wasser! Ich kenne etliche Seen mit dieser Wasserfärbung, aber sonst keinen einzigen Fluss. Grünau im Almtal und der Almsee sind die größten touristischen Attraktionen der Region. Ich zeige euch das Tal von oben; einen Kalkbrennofen und die Alm bei Scharnstein. Dem Almsee ist der nächste Beitrag gewidmet.

 

 

Mühlviertel am frühen Morgen

Wie versprochen kommen jetzt die Fotos vom nächsten Tag, vom frühen Morgen. Ich liebe diese flach einfallende Sonne, wo man im Gegenlicht herrlich fotografieren kann. Und die Schwalbenversammlung hat mich ganz besonders fasziniert!

Mühlviertel am späten Nachmittag

Unlängst haben wir ganz liebe Freunde im Mühlviertel besucht, und ich habe diese wunderschöne Gegend sofort fotografisch erkundet. Ich werde euch jetzt Fotos vom ersten späten Nachmittag zeigen, und im nächsten Beitrag Fotos vom frühen Morgen.

Kurpark Oberlaa

Wien bietet seiner Bevölkerung viele Erholungsgebiete, und ein ganz besonders schönes ist für mich der Kurpark Oberlaa in Favoriten. 1974 war hier die „Wiener Internationale Gartenschau 1974“ (WIG 74), die 2. und letzte dieser Art in Wien. Damals wurde Eintritt verlangt, wie üblich bei solchen Gartenschauen, und eine Einschienenbahn (letztes Foto) schwebte über dem Gelände. Das Konzept ist jedoch gescheitert, die erwarteten Einnahmen blieben aus, das teure Mobiliar verkam langsam, und die Einschienenbahn wurde wieder demontiert. Bereits Ende 1974 wurde der Park für die Öffentlichkeit geöffnet, und seither ist er ein sehr beliebtes Erholungsgebiet für alle Wienerinnen und Wiener!

Neues aus dem Garten

Lange kam jetzt nichts aus meinem Garten – höchste Zeit für neue Makros! Zuerst seht ihr einen Gewöhnlichen Bienenkäfer und eine Wespe auf Wilder Karotte. Dann kommt eine Fliege dazu. Auf der Herbstanemone sitzt eine Spinne aus der Familie der Haubennetz- oder Kugelspinnen – die Enoplognatha ovata, eine häufige Spinnen-Art. Hummeln auf Echinacea sind leicht zu erkennen, und zum Größenvergleich gibt es Wildbienen und eine Hummel auf Flockenblume. Auf dem Schmetterlingsstrauch sind eine Hummel und eine Holzwespe, und in die Gelenkblume fliegen Bienen rein. Weitere Bienen tummeln sich auf der Schmucklilie; eine Schwebfliege auf der Schafgarbe, und Wildbienen auf gelber Schafgarbe. Ihr seht, es ist was los in meinem Garten!

Was ich euch auch noch sagen möchte: heute ist mein 5. Jahrestag auf WordPress. Ich danke euch für die Treue 🙏!

Zu Besuch an einem kleinen Badesee

Rund um Wien gibt es zahlreiche Badeteiche – meist ehemalige Schottergruben, die rundherum mit kleinen Sommerhäuschen bebaut sind. Auf so einem Badegrundstück waren wir unlängst zu Besuch. Nach der herrlichen Erfrischung im kühlen grünen Wasser bin ich auf Foto-Jagd gegangen, und habe tatsächlich interessante Motive gefunden: Bienen auf blühendem Natternkopf, einen kleinen Fisch und ein Libellen-Paar beim Liebesspiel.