Todra-Schlucht und die Straße der Kasbahs

Die Todra-Schlucht liegt im östlichen Atlasgebirge. Die Steilwände sind hier bis zu 300 Meter hoch, und bei Kletterern ist die sie sehr beliebt. Wir haben die Todra-Schlucht, wie auch viele andere, zu Fuß erkundet. Danach fuhren wir über die „Straße der Kasbahs“ (Lehmburgen) zu unserem nächsten Hotel in Quarzazate, und sahen unterwegs eine der schönsten renovierten Kasbahs Marokkos.

Aït-Ben-Haddou

Unser nächstes Ziel war Aït-Ben-Haddou – ein Ksar, ein befestigtes Dorf. Es liegt an einem Berghang in etwa 1300 m Höhe am Ufer des Asif Mellah. Entstanden ist dieses Ksar zwischen dem 12. und 16. Jahrhundert, und bis zu 1000 Menschen sollen hier in 6 ineinander verschachtelten Kasbahs (Lehmburgen) gelebt haben. Heute ist Aït-Ben-Haddou UNESCO Weltkulturerbe und absolut sehenswert!

Die Straße der Kasbahs

Von Erfoud ging unsere Reise nach Westen – Quarzazate – weiter. Unterwegs sahen wir das älteste funktionierende Bewässerungssystem Marokkos. Seltsame kleine Hügeln mit tiefen Löchern speichern hier das Wasser. An einer lokalen Raststation schlief ein Mann seelenruhig, obwohl so ein voller Bus ganz schön viel Lärm macht. Weitere Oasenstädte mit den Lehmburgen (Kasbahs) folgten, und überall waren die Menschen mit ihren Tieren und mit ihren Waren zu sehen.