Von San Quirico d’Orcia nach Pienza

Pienza kann man durchaus öfters besuchen, und so machten wir uns neuerlich auf den Weg dorthin. Diesmal gingen wir aber nicht in den Dom, sondern zur etwas entlegenen Pieve di Corsignano. Diese wunderschöne romanische Kirche stammt aus der Zeit, als Pienza noch Corsignano hieß. Im schlichten Innenraum befindet sich das Taufbecken, in dem Enea Silvio Piccolomini (später Pabst Pius II) 1405 getauft wurde. Auf der Rückfahrt nach San Quirico d’Orcia konnten wir den Sonnenuntergang in seiner ganzen Pracht beobachten!

Abtei Monte Oliveto Maggiore

Das Kloster Monte Oliveto Maggiore wurde im 14. Jahrhundert südlich von Siena, bei Buonconvento, erbaut. Berühmt ist die Abtei vor allem wegen des Kreuzgangs mit seinem Zyklus von 36 Fresken von Luca Signorelli und Giovanni Antonio Bazzi (genannt Sodoma). Die lebensgroßen Gemälde zeigen das Leben des heiligen Benedikt, und zählen zu den schönsten Freskenzyklen der Renaissance. Mir haben vor allem die Fresken des Sodoma gefallen, weil sie sehr ausdrucksstark und voller Humor sind!

Vignoni Alto

Vignoni Alto ist ein ganz kleiner Ort in der Nähe von Bagno Vignoni, Gemeinde San Quirico d’Orcia. Sehenswert sind das Castello di Vignoni Alto, eine Burg aus dem 11. Jahrhundert, und die romanische Kirche Chiesa di San Biagio. Man kann von Bagno Vignoni ganz wunderbar zu Vignoni Alto hinauf wandern, und hat dann von oben herrlichen Ausblick auf die Umgebung und auf Castello di Ripa d’Orcia.

Sant’Anna di Camprena

Sant’Anna di Camprena ist ein ehemaliges Olivetanerkloster aus dem 15. Jahrhundert. Heute gehört es zum Agriturismo und kann als Ferienunterkunft gebucht werden. Im Refektorium sind herrliche Fresken (1503) von Antonio Bazzi – bekannt als Sodoma – erhalten; und der Regisseur Anthony Minghella hat in Sant’Anna in Camprena einige der berühmtesten Szenen des wunderschönen Films „Der englische Patient“ gedreht. Beim ersten Besuch war das Kloster noch geschlossen, aber eine Woche später konnten wir hinein, zuerst in die Kirche und dann ins Refektorium zu den Fresken!

Spaziergang durch San Quirico d’Orcia

An einem sonnigen Tag habe ich beschlossen, einen Rundgang durch San Quirico d’Orcia, wo wir stationiert waren, zu unternehmen. Mit einem Blick von der herrlichen Terrasse auf Montalcino und Horti Leonini begann dieser Vormittag. Entlang der Stadtmauer und durch die Porta dei Cappuccini führte mich mein Spaziergang; dann an der Collegiata-Kirche vorbei und wieder zurück zum Park Horti Leonini.

Chianciano Terme, Monticchiello und Castello di Ripa d’Orcia

Den nächsten Tag verbrachten wir in der Altstadt von Chianciano Terme, in Monticchiello und im Castello di Ripa d’Orcia – da konnten wir aber nur einen sehr kleinen Blick hineinwerfen. Chianciano wurde bereits von Etruskern bewohnt und 1072 erstmals urkundlich erwähnt. Monticchiello wurde ebenfalls schon von Etruskern besiedelt, und 973 erstmals schriftlich genannt. Hier sehen wir uns die Kirche Pieve dei Santi Leonardo e Cristoforo von Monticchiello an. Die Fresken aus dem 14. und 15. Jahrhundert und das gotische Portal mit Fensterrose sind absolut sehenswert. Das Castello di Ripa d’Orcia, heute touristisch genutzt, sehen wir nur aus der Ferne und vor Ort von außen. Unterwegs  gab es natürlich wieder wunderschöne Natur, z.B. einen Widehopf!  Und den Abend lassen wir auf der Terrasse beim Sonnenuntergang ausklingen…

 

 

Castello di Spedaletto und Pienza

Der nächste Ausflug führte uns nach Pienza, seit 1996 Weltkulturerbe. 1405 wurde hier Aeneas Silvius Piccolomini, der spätere Papst Pius II, geboren. Er ließ die entzückende kleine Stadt nach humanistischen Gesichtspunkten umbauen, und sie gilt als erstes Beispiel für humanistische Stadtplanung. Wir schauen in den Dom von Pienza hinein und machen einen Rundgang durch die kleinen Gässchen. Und unbedingt muss ich euch die kunstvollen Fensterläden-Halterungen zeigen, die es vielerorts in der Toskana gibt, aber wohl nirgends so wunderschöne! Zuvor sehen wir uns aber das nahe gelegene Agriturismo Castello di Spedaletto an – ein mittelalterliches Schloss, das heute dem Tourismus dient.

.