Die Ephrussis. Eine Zeitreise – Jüdisches Museum Wien

Derzeit ist im Jüdischen Museum in Wien die Ausstellung „Die Ephrussis. Eine Zeitreise“ zu sehen. „Kernstück der Ausstellung bildet das Familienarchiv der Ephrussis, das die Familie de Waal dem Jüdischen Museum schenkte, sowie 157 Netsukes, die dem Museum als Leihgabe von der Familie zur Verfügung gestellt wurden.“ Diese kleinen, geschnitzten „Gürtelgewichte“ aus Japan haben mich sofort fasziniert – so detailgetreu und wunderschön anzusehen! Der kleine Hase ist übrigens im Buch „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ von Edmund de Waal verewigt, welches das Schicksal der Familie Ephrussi zum Inhalt hat. Die Geschichte der Familie Ephrussi ist von Leid und Verfolgung während der NS-Zeit geprägt. Für mich erschütternd sind die originalen Enteignungsdokumente, die die staatliche Vernichtungsstrategie und den Terror dieser Un-Zeit widerspiegeln. Ein paar Exponate der ständigen Sammlungen zeige ich euch auch, z.B. eine Zeile aus dem „Verzeichnis der hier tolerierten Juden“ nach dem Toleranzpatent von Joseph II., und ein kleines Schachspiel, gemacht von jungen KZ-Überlebenden als Geschenk für ihre Retter.

 

 

Albertina

Die Krönung meiner Museumsbesuche war am 23.12.2019 die Albertina. Im Untergeschoß werden derzeit Werke von Anselm Kiefer, Gerhard Richter, Gottfried Helnwein, Andy Warhol, Alex Katz, Maria Lassnig u.a. gezeigt. Die Sammlung Batliner im 2. Stock ist eine der bedeutendsten Kollektionen Europas zur Malerei der Klassischen Moderne, mit Werken von Chagall, Picasso, Degas, Cézanne, Kokoschka und v.a. Zeitgenössische Zeichnungen aus der Sammlung Florence und Daniel Guerlain sind ebenfalls auf Ebene 2. zu sehen. Im 1. Stock befinden sich die Prunkräume und die derzeit wichtigste Ausstellung der Albertina – die Albrecht Dürer Schau. Sie zeigt mit über 200 Exponaten Dürers zeichnerische, druckgrafische und malerische Werke. Im Erdgeschoss sind frühe Arbeiten von Arnulf Rainer ausgestellt, anlässlich seines 90. Geburtstages. Die größte Freude war für mich, dass bis auf 1. Bild von Dürer ALLES fotografiert werden durfte, das habe ich noch nie erlebt!

Oberes Belvedere – aktuelle Ausstellungen

Das Obere Belvedere zeigt derzeit – neben den ständigen Sammlungen – Werke des Malers und Freskanten Josef Ignaz Mildorfer (1719–75). Er wird als Rebell des Barock bezeichnet, wegen seiner sehr speziellen und ausdrucksstarken Darstellungsweise. Ich zeige euch, ihr ahnt es vielleicht schon, wieder einmal meine persönliche Auswahl aus allen Sammlungen und das Haus selbst.

 

KHM Wien – mit Gemälden von Caravaggio und Skulpturen von Bernini

Derzeit sind im Kunsthistorischen Museum Wien Werke von Caravaggio & Bernini in einer Sonderausstellung zu sehen. Es geht in erster Linie um Emotionen: „Zu Caravaggios Zeit spielte das innere Seelenleben eine große Rolle. Im 17. Jahrhundert drehte sich alles um Emotionen. Caravaggio, Bernini und ihre Gleichgesinnten setzten einige spezielle Kunstgriffe ein, um Affekte darzustellen und Emotionen in den Betrachterinnen und Betrachtern auszulösen. Zu diesen Kunstgriffen gehörten komplexe Körperhaltungen, Gesichtsausdrücke und Blicke sowie Lichterscheinungen, Farben und bewegte Gewänder.“ So lautet der Text zur Ausstellung auf der KHM-Webseite. Ich zeige euch eine kleine, rein persönliche Auswahl von Werken aus den ständigen Sammlungen; in der Sonderausstellung war Fotografieren leider nicht erlaubt.

Waldviertel im Herbst

Vor einiger Zeit haben wir mit lieben Freunden einen Ausflug ins nördliche Waldviertel unternommen. Unser Ziel war das Gebiet rund um Weitra, inklusive Stadtspaziergang und Schlossbesichtigung mit Turmbesteigung. Begonnen haben wir aber unsere Tour mit dem wunderschönen Moorteich bei Karlstift, einem im Sommer äußerst beliebten Badesee. Nach der Stadt Weitra sind wir auf den Nebelstein hinaufgefahren, beziehungsweise auch ein kleines Stück gewandert. Der Ausblick war einfach herrlich!

MAK-Expositur Geymüllerschlössel

„Im Biedermeierjuwel Geymüllerschlössel in Wien Pötzleinsdorf zeigt das MAK Möbel aus dem Empire und Biedermeier, Alt-Wiener Uhren der Sammlung Franz Sobek sowie Interventionen zeitgenössischer Künstler und Designer.“ Das Schlössel ist allerliebst, die ausgestellten Uhren und Uhren-Bilder wirklich sehenswert, und der Park einfach wunderschön!

MAK Wien – Museum für angewandte Kunst

Nach dem Naturhistorischen Museum besuchten wir das MAK Wien – das Museum für angewandte Kunst. Neben den ständigen Sammlungen sind dort Wechselausstellungen zu sehen, und am meisten hat mich diesmal das MAK DESIGN LAB beeindruckt. „Mit Vorstellungskraft, Kreativität, spielerischem Experiment und ganzheitlicher Sichtweise lenkt das MAK DESIGN LAB den Blick auf die Konsequenzen unseres momentanen Lebensstils, aber auch darauf, was innovative Problemlösungen für jede/jeden von uns bedeuten.“ Ein Beispiel ist die Virtual-Reality-Brille für Hühner, ein Kunstprojekt zum Schmunzeln, aber auch erschreckend – werden wir alle mal mit solchen Brillen inmitten der zerstörten Welt herumirren?