Kloster Chor Virap

Unsere Reise nähert sich dem Ende zu. Von Goris ging es wieder in Richtung Norden, nach Jerewan. Unterwegs besuchten wir das Kloster Chor Virap. Wikipedia: „Der Legende zufolge sperrte König Trdat III. im Jahre 288 n. Chr. auf der kleinen Anhöhe inmitten der Ebene des Araxtals Gregor den Erleuchter in eine Höhle ein und hielt ihn dort 13 Jahre lang gefangen, um ihn vom christlichen Glauben abzubringen. Da die Folter Gregor nicht beugen konnte, und dieser den König von einer als unheilbar angesehenen, entstellenden Hautkrankheit heilte, ließ sich Trdat III. mit seiner Familie und dem Hof im Jahre 301 taufen und verfügte, dass die Armenier – als erstes Volk in der Geschichte – das Christentum als Staatsreligion annahmen.“ Hier also nahm das Christentum als Staatsreligion seinen Anfang! Chor Virap liegt in nächster Nähe zum Ararat, dem Heiligen Berg der Armenier, der sich aber hinter Stacheldrahtzaun auf türkischem Boden befindet. Für gläubige Armenier ist dieses Kloster das wichtigste des ganzen Landes. Gleich mehrere Hochzeiten wurden dort gefeiert.