Sukhotai – Teil 2

Am nächsten Tag sind wir, bald nach dem Sonnenaufgang, wieder in die Ruinenstadt gefahren. Außer der herrlichen Ruinen haben mich hier die wundervolle Natur und der etwas seltsame Rasenmäher begeistert!

Die Ruinenstadt – Sukhothai Historical Park

Die Ruinenstadt Sukhothai (Sukhothai Historical Park) gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Gegründet wurde sie 1238 aus einer alten Khmer-Siedlung, und wenig später wurde sie für 120 Jahre Hauptstadt des gleichnamigen unabhängigen Königreiches Sukhothai. Wir haben in der Ruinenstadt 2 halbe Tage verbracht, und ich kann euch hier nur die für mich allerschönsten Tempel und Stupas zeigen.

Prasat Hin Khao Phnom Rung

Der zweite historische Tempel unserer Thailand-Reise war Prasat Hin Khao Phnom Rung. Es ist das größte und besterhaltene  Khmer-Monument in Thailand. Wikipedia: „Die in 381 Metern Höhe liegende Tempelanlage symbolisierte einst die Wohnstätte Shivas auf dem heiligen Berg Krailasa (Kailash) und wurde zwischen dem frühen 10. Jahrhundert und dem späten 12. Jahrhundert von den damals dort herrschenden Khmer errichtet.“ Man erreicht das zentrale Heiligtum nur sehr mühsam, über unzählige steile Stufen, und ist am Ende wirklich glücklich, dieses wundervolle Bauwerk betreten zu dürfen.

Prasat Muang Tam – Tempel

Nach einigen neueren Tempeln kamen wir endlich zum ersten historischen Tempel, dem Prasat Muang Tam. Es ist ein sehr schön restaurierter Khmer-Tempel. Wikipedia: „Aufgrund der architektonischen Ausführung und der Gestaltung der Türstürze kann die Entstehung des Prasat Muang Tam auf das 11. Jahrhundert datiert werden.“ Mir hat die Atmosphäre dieser uralten Tempel-Anlage wahnsinning gut gefallen, hier spürt man wirklich den Geist der Geschichte!