Wiener Sezession

Die Wiener Sezession, eines der bedeutendsten Bauwerke des österreichischen Secessionsstils, wurde 1897/98 von Joseph Maria Olbrich erbaut. Das Gebäude mit dem goldenen „Krauthappel“ am Dach dient bis heute als Ausstellungsstätte für moderne Kunst.  Es zählt nicht zu meinen Lieblingsmuseen, aber ab und zu besuche ich es gerne. Diesmal haben mir die aktuellen Ausstellungen gut gefallen, ganz besonders die „Shit Moms“ von Tala Madani. Der Beethovenfries von Gustav Klimt gehört seit seiner Errichtung 1902 zur Wiener Sezession.

Wien – Burggarten und das Kunsthistorische Museum

Und heute noch einmal Kunst. Ich berichte euch über die Ausstellung „Feste Feiern“ im Kunsthistorischen Museum. Zuvor schauen wir uns aber kurz im Burggarten um, bestaunen einen bunten Bewohner des Schmetterling Hauses, das gleich neben dem Palmenhaus steht. Gehen an der Nationalbibliothek vorbei und werfen indiskrete Blicke hinein… Das Rathaus ist auch noch ein Foto wert, und schon geht es hinein ins KHM. Neben der Ausstellung über Feste Feiern – ich zeige euch das für mich wichtigste und schönste Gemälde dieser Schau, das „Blindekuhspiel“ von Francisco de Goya – hat das KHM noch sehr viel Sehenswertes zu bieten. Durch ein Fernrohr kann man Details der Klimt Gemälde im Stiegenhaus betrachten, und ich habe einen wunderschönen Ausschnitt fotografiert. Ein Lucas Cranach Bild darf auch nicht fehlen. Zu den Festen gehörten auch Ritterturniere, daher die Fotos von diversen Ritterrüstungen. Aber nun lasse ich die Bilder sprechen: