Zwölferhornseilbahn

Bei schönstem Wetter sind wir mit der Seilbahn auf das Zwölferhorn hinaufgefahren. Die Zwölferhornseilbahn wurde von 1956 bis 1957 in Sankt Gilgen am Wolfgangsee errichtet. Oben kann man eine herrliche Rundwanderung machen und den Ausblick genießen. Die Paragleiter schweben von dort nach St. Gilgen hinunter, und wir sind mit dem Schiff zurück nach Strobl gefahren, vorbei an St. Wolfgang am Wolfgangsee.

Todra-Schlucht und die Straße der Kasbahs

Die Todra-Schlucht liegt im östlichen Atlasgebirge. Die Steilwände sind hier bis zu 300 Meter hoch, und bei Kletterern ist die sie sehr beliebt. Wir haben die Todra-Schlucht, wie auch viele andere, zu Fuß erkundet. Danach fuhren wir über die „Straße der Kasbahs“ (Lehmburgen) zu unserem nächsten Hotel in Quarzazate, und sahen unterwegs eine der schönsten renovierten Kasbahs Marokkos.

Alpinsteig durch die Höllschlucht zum Riesachsee

Am Tag 4 – wir hatten uns bereits etwas Kondition erwandert – ging es entlang des Riesachbaches hinauf zum Riesachsee. Das Wandergebiet „Wilde Wasser“ fängt ganz harmlos unten am Bach an, steigert sich aber bald zum Alpinsteig durch die Höllschlucht. Vorbei am Kleinen und Großen Riesachwasserfall geht es teils sehr steil auf Leitern und Steigen hinauf zum See. Man kann aber auch gemütlich auf der Forststrasse zum Riesachsee gelangen – wir haben diesen Weg für die Rückkehr gewählt. Oben auf dem Plateau erwartete uns eine traumhafte Seeidylle!

Wanderung durch die Talbachklamm nach Schladming

Am Tag 3 dieser Foto-Wandertage umrundeten wir Schladming und gingen durch die Talbachklamm in den Ort zurück. In der Klamm fotografierten wir mit Stativ und Graufilter das „Wilde Wasser“, um es mit Langzeitbelichtungen so richtig schön zum Fließen zu bringen!

Herbst in der Ramsau

Am Nachmittag des dritten Tages habe ich eine Wanderung auf dem Ramsauer Hochplateau unternommen. Der Herbst mit seinen leuchtenden Farben war hier bereits voll eingezogen!

Wanderung zur Brandalm am Fuße des Dachsteins

Am Nachmittag des selben Tages wanderten wir zur Brandalm, malerisch am Fuße des Dachsteins gelegen. Es war eine herrliche und leichte Wanderung im schönsten Spätnachmittagslicht. Wieder unten angekommen war der Dachstein im allerletzten Sonnenschein zu sehen.

Ramsauer Hochplateau

Nach dem Sonnenaufgang kehrten wir in unser Hotel auf dem Ramsauer Hochplateau zurück. Die meisten aus unserer kleinen Gruppe ruhten sich aus, immerhin waren wir seit 5:00 früh unterwegs. Mich zog es jedoch hinaus. Die Nebeln begannen sich zu heben, und der Blick auf den Dachstein wurde immer schöner!