Swartnoz-Tempel

Der Swartnoz-Tempel ist eine Ausgrabungsstätte nahe Etschmiadsin, mit den Resten einer Mitte des 7. Jahrhunderts errichteten, dem heiligen Gregor gewidmeten Kathedrale und des Palastes ihres Stifters Katholikos Nerses III. Die riesige runde Kathedrale gilt seit der Ausgrabung ihrer Ruinen von 1901-1907 als der Höhepunkt der armenischen Baukunst des 7. Jahrhunderts und als eines der bekanntesten baulichen Symbole der Armenisch-Apostolischen Kirche. Auch die Oper in Jerewan hat sie zum Vorbild. Seit dem Jahr 2000 gehört der Swartnoz-Tempel zum UNESCO-Weltkulturerbe. Im kleinen Museum, das zur Anlage gehört, kann man Fotos von der Rekonstruktion der Kathedrale sehen. Der Anblick dieser Ruinen, mit dem Berg Ararat im Hintergrund, war unglaublich schön!

Jerewan 2. – die Kaskade

Die Kaskade ist ein imposantes Bauwerk und Museum für moderne Kunst zugleich. Ein reicher armenischer Kunstsammler aus den USA, Gerard Gafesjian, hat sie finanziert. “Gafesjian Zentrum für die Kunst” heißt die Kaskade offiziell, und wurde 2007 fertiggestellt. Über 200 Kunstwerke sind auf den Etagen der Kaskade ausgestellt, und weitere befinden sich unten auf der Allee, im Freien. Wir gehen direkt vom Matenadaran Museum zur Kaskade und kommen oben an, unterwegs ständig den heiligen Berg Ararat im Blick, 5.137 m hoch, doch dazu später mehr.