Egon Schiele Museum in Krumau

Wir kehren kurz nach Krumau zurück, zum versprochenen kleinen Beitrag über das Egon Schiele Museum. In diesem Museum gibt es die permanente Ausstellung über Leben und Werk Egon Schieles (1890-1918) und dessen Mutter Marie Soukupová, die hier geboren wurde. Weiters sind Zeichnungen, eigene Möbel, persönliche Briefe, Fotografien sowie eine Dokumentation über Schieles Krumau Aufenthalte und die Motive auf seinen Gemälden und Zeichnungen zu sehen. Parallel dazu laufen Wechselausstellungen klassischer und zeitgenössischer Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Sehr beeindruckt haben mich die kleinen Schiele-Figuren der japanischen Künstlerin Ikuko Miyazaki!

Die Kaiservilla in Bad Ischl

Bevor wir nach Wien heimgefahren sind, haben wir uns in Bad Ischl den Kaiserpark mit der Kaiservilla und dem Photo Museum, sowie die St. Nikolaus Kirche angesehen. Mich als Fotografin hat das Photo Museum am meisten beeindruckt – das Gebäude selbst und die kleine, aber feine Sammlung!

Steyr in Oberösterreich

Die über 1000 Jahre alte Stadt Steyr liegt malerisch am Zusammenfluss von Enns und Steyr. Unterwegs nach Krumau in Tschechien – darüber kommt ein eigener Beitrag – haben wir uns dieses wunderschöne Städchen und das dort beheimatete Museum Arbeitswelt (MAW) angesehen. Wie ihr seht, hat es mir der kleine Roboter ganz besonders angetan. Er konnte ein paar Sätze verstehen und auf bestimmte Fragen auch ausführlich antworten. Sogar ein kleines Tänzchen hat er hingelegt!

Lichtbilder – eine Ausstellung der Galerie Gugging

Vor einigen Tagen waren wir bei der Vernissage der „Lichtbilder“ Ausstellung in der Galerie Gugging. 3 Künstler – Lejo, Leopold Strobl und August Walla – haben sich in unterschiedlicher Weise mit Fotografien/Lichtbildern beschäftigt, und eine Auswahl ihrer Werke wird derzeit präsentiert. Ich zeige euch einen Querschnitt aus der dauerhaften Sammlung des Museums Gugging und aus der aktuellen temporären Ausstellung. Zu meinen Lieblingsobjekten zählen die Installationen des birdman Hans Langner und seines Freundes Jens Mohr – diverse Vögelwesen und Tierfiguren. Hans Langner stimmte einem Portrait vor seinem Werk gerne zu!

Naturhistorisches Museum Wien

Das Naturhistorische Museum Wien ist bautechnisch ein Zwilling des Kunsthistorischen Museums – genauso prächtig und absolut sehenswert. Und erst die Exponate – die Fülle und Vielfalt kann ich hier nicht wiedergeben, aber meine „Favoriten“ möchte ich euch gerne zeigen! Das Hündchen ist übrigens das echte Schoßhündchen Maria Theresias.

Schallaburg: Byzanz & der Westen

Die heurige Ausstellung „Byzanz & der Westen – 1000 vergessene Jahre“ in der Schallaburg behandelt die Mittelmeer-Region zur Zeit des Mittelalters. Nach dem Zerfall des Heiligen Römischen Reiches in den byzantinischen Osten, wo dann Griechisch gesprochen wird, und den Westen, wo weiter Latein gesprochen wird, nimmt eine sehr wechselvolle Geschichte zwischen den beiden „Welten“ ihren Lauf, Kreuzzüge und die Eroberung Konstantinopels inklusive. Mir hat die Ausstellung mit ihren interessanten Objekten gut gefallen, aber auch die Burg selbst und der große Garten!

Albertina – ein Ausstellungsbesuch

Vor 2 Tagen habe ich, mit einer lieben Freundin, die Albertina besucht. Montag vormittag ist dort fast nichts los, und wir hatten all die Meisterwerke ganz für uns allein! Naja, fast…Und das Fotografieren war auch erlaubt, also ein rundherum großartiger Ausstellungsbesuch. Aktuell sind dort zu sehen: 1. Max Weiler. Die Schenkung; 2. Albertina Contemporary Art; 3. Monet bis Picasso – Die Sammlung Batliner; und 4. Meisterwerke der Architektur­zeichnung aus der Albertina. Ich zeige euch eine kleine Auswahl meiner Lieblingsbilder, von folgenden KünstlerInnen: Maria Lassnig, Max Weiler, Ross Bleckner, Paul Delvaux, Emil Nolde, Max Weiler, Lyonel Feininger, 2x Marc Chagall, Herbert Boeckl, Edouard Vuillard, Pablo Picasso, Paul Eduard Sprenger, Helmut von Wagner-Freynsheim und zuletzt Leopold Bauer.