Èze Village und der Exotische Garten

Nach einem morgendlichen Blick auf den Strand von Nizza ging es per Bus nach Èze Village. Das kleine Städtchen liegt an der mittleren Corniche (Küstenstraße) und bezaubert mit seinen schmalen, mittelalterlichen Gassen – daher ist es auch weitgehend autofrei. Wikipedia: „Vom Exotischen Garten aus bietet sich ein spektakulärer Blick auf die Steilküste und das Mittelmeer. Hier dichtete Friedrich Nietzsche nach eigenen Angaben im Winter 1883/84 einen Teil seines epochalen Werks „Also sprach Zarathustra.Ende Februar konnten wir dieses Kleinod noch ziemlich alleine genießen!

Mein Garten bei Regen und Sturm

Ja, die Sonne, die war tatsächlich nur genau am Sonntag da, und seither ist es wieder trüb. Vorgestern, am 4.2., hatten wir in ganz Österreich – und somit auch am Heuberg – richtigen Sturm und Regen. In den Regenpausen kamen aber meine lieben Gartengäste zu Besuch. Das Eichhörnchen hat im Vogelfutterhaus Nahrung und Zuflucht gesucht. Nüsse und Samen gab es genug, aber windstill wars nicht, die süßen Puschelöhrchen flogen in alle Richtungen!

„Wildern“ im fremden Garten…

Letzten Freitag waren wir zu Besuch bei einer lieben Freundin in ihrem Garten. Dieses grüne Paradies liegt unweit des Neufelder Sees, den wir dann auch gemeinsam aufgesucht haben. Es war ein herrlicher Sommertag im Grünen und am Wasser!

Am Pöttschinger See

Ach, wie herrlich ist der Sommer, mit all den Garteneinladungen bei lieben Freunden und im Familienkreis! Unlängst waren wir in Pöttsching eingeladen, und ein Rundgang um den kleinen See durfte natürlich auch nicht fehlen. Die Libellen (Südlicher Blaupfeil, Azurjungfer) und die vielen Insekten (das Taubenschwänzchen und das Weißfleck-Widderchen) haben mein Herz erfreut!

Meine kleinen Gartenfreunde…

Sie sind da, meine kleinen Gartenfreunde – Kohlmeise, Rotkehlchen, Blaumeise und Amsel. Ich habe das Futter nachgelegt und die Vogeltränken befüllt, und die Gartensaison kann starten!

Doch weiße Weihnachten?

Am Heuberg hält sich das bißchen Schnee hartnäckig – vielleicht haben wir doch weiße Weihnachten? Und meine gefiederten Freunde sind alle wieder da – der Specht, die Haubenmeise, die Amsel und das Rotkehlchen. Welche Freude, wenn mir gelegentlich ein Foto von diesen scheuen Wesen gelingt!

Raus in die Natur!

Nach so vielen Steinen und so viel Kultur ist nun höchste Zeit für frisches Grün. Ich bin wieder in meinem Garten und zeige euch einen Mix aus meinen Pflanzen (Blauregen; Pfingstrosen; Pfeifenwinde; Clematis; Tulpenbaum; Tulpen u.v.m.) und den Exoten vom Botanischen Garten. Die Holzbiene liebt meinen Blauregen und die Pfingstrosen, und die Amsel hat den Schnabel mit Raupen voll – Mahlzeit!