Am Dach des Fondaco dei Tedeschi

Mit Anmeldung und einem time slot kann man auf das Dach des Fondaco gelangen, von wo sich wiederum großartige Ausblicke auf Venedig bieten. Für mein Fotografinnenherz ein weiteres Highlight! Auf dem Weg nach Hause gab es noch Einiges zu sehen …

Canal Grande und Fondaco dei Tedeschi

Auf dem Canal Grande gelangten wir zum Kaufhaus Fondaco dei Tedeschi, gleich bei der Rialtobrücke. Seit etwa 1222 gibt es dieses „Warenhaus der Deutschen“, den Namen „Fondaco dei Tedeschi“ allerdings erst seit 1268. Luxusartikel jeder Art sind hier um sehr viel Geld zu erwarben.

Der Dogenpalast

Am zweiten Tag sahen wir uns am Vormittag den Dogenpalast an. Nach relativ kurzem Anstellen in der Warteschlange – der 3G Nachweis wurde überall penibelst überprüft! – waren wir auch schon drinnen. Kein Gedränge, ich konnte in aller Ruhe fotografieren. Überall unbeschreibliche Pracht und Schönheit. Aber mich hat der Kerker genauso beeindruckt. Der ist riesig und unheimlich, man geht durch und unterhalb der Seufzerbrücke, tief unter die Erde.

Venedig von oben …

Kaum waren wir unser Gepäck los, ging es hinauf auf den Campanile di San Marco. Der Blick auf Venedig war großartig. Und ich würde das meiste davon in den nächsten 6 Tagen sehen können!

Unterwegs zum Markusplatz

Nach dem heftigen Regenschauer – da saßen wir noch im Vaporetto – kam die Sonne heraus, und Venedig zeigte sich uns von der schönsten Seite. Ich war vom Anblick der Stadt bei diesen Lichtverhältnissen völlig überwältigt!

Venedig – Ankunft

Unsere Venedigreise hat mit einem phantastischen Anflug über der gesamten Lagune begonnen. Mit dem Vaporetto sind wir ins Herz Venedigs gelangt, zum Markusplatz – aber bei einem kräftigen Regenschauer! Und dann kam die Sonne … Diese Fotos folgen.

Tallinn

Der krönende Abschluss unserer Baltikumreise war Tallinn, die Hauptstadt Estlands. Berühmt ist sie vor allem für die mittelalterliche Altstadt (UNESCO Weltkulturerbe), die von einer wunderbar erhaltenen Stadtmauer umschlossen ist. Hier befinden sich zahlreiche Cafés und Geschäfte; die russisch-orthodoxe Alexander-Newski-Kathedrale, der Verteidigungsturm Kiek in de Kök aus dem 15. Jh. und der historische Rathausplatz. Das gotische Rathaus mit seinem 64 m hohen Turm stammt aus dem 13. Jh., wie auch die Nikolaikirche. Das wichtigste Kunstwerk der Nikolaikirche ist der Totentanz des Lübecker Künstlers Bernt Notke, von dem nur etwa ein Viertel des ursprünglich 30 m langen Werks von 1508/09 erhalten ist. Sehr beeindruckt hat mich außerdem die Rathaus-Apotheke, eine der ältesten Apotheken Europas aus dem 15. Jh.

Riga von oben

Meine lieben Besucherinnen und Besucher – jetzt geht es nach Venedig!!! Eine kleine Pause folgt. Und zum Abschied zeige ich euch Fotos von Riga „aus der Luft“. Vom Turm der St.Petrikirche kann man die ganze Stadt und ihr Umland sehen. Der Ausblick auf alle Sehenswürdigkeiten Rigas ist überwältigend!

Riga – Stadtbesichtigung

Am nächsten Tag haben wir uns die schönsten und wichtigsten Sehenswürdigkeiten Rigas angesehen: Jugendstilhäuser; die Oper; die Freiheitsstatue; die Bremer Stadtmusikanten (die Skulptur ist ein Geschenk Bremens an die lettische Hauptstadt); die St. Petrikirche – ihr Turm ist 123 m hoch und somit der höchste Punkt der Stadt; das wiederaufgebaute Rathaus und Schwarzhäupterhaus; den Dom zu Riga (wir hatten dort ein kleines, aber feines Orgelkonzert!); die „drei Brüder“ aus dem 15. Jahrhundert, sie gehören zum ältesten Wohnhauskomplex in Riga; und zum Schluss den Zentralmarkt, mit dessen Bau 1924 begonnen wurde. Nach der Eröffnung 1930 galt er als größter und modernster Markt Europas. Seinen Charme hat er sich bis heute bewahrt!

Ankunft in Riga

Riga ist die Hauptstadt Lettlands und liegt an der Mündung der Düna in die Ostsee. Die Stadt ist für ihre Jugendstil-Architektur und die mittelalterliche Altstadt (Fußgängerzone) berühmt. Wir sind abends in Riga angekommen, und schon vom Bus aus konnte ich ihre Schönheit bewundern! Vom Lift zur Bar, ganz oben in unserem Hotel, habe ich die Christi-Geburt-Kathedrale (das größte orthodoxe Gotteshaus Rigas) fotografiert.