Postalm

Die Postalm ist das größte Almplateau Österreichs und erstreckt sich im Süden des Wolfgangsees auf vielen Kilometern zwischen 1.000 und 2.000 Metern Seehöhe. Es ist ein ideales Wandergebiet mit vielen gut gekennzeichneten Touren und bewirtschafteten Hütten. Wir haben uns für die Wanderung über das Wieslerhorn entschieden, wobei ich den Gipfel aber mangels meiner Stöcke auslassen mußte – es war mir echt zu steil und unwegsam. Sonst eine wunderschöne Wanderung, mit herrlichem Blick auf die umliegenden Berge, soweit es das Wetter zuließ. Die kleine, malerisch gelegene Kapelle, war mein persönlicher Höhepunkt.

Südsteiermark-Makros

Einen eigenen Beitrag mit meinen Makros aus der Südsteiermark möchte ich euch heute zeigen. Da gibt es neben Blumen auch Insekten zu sehen: die veränderliche Krabbenspinne, die grüne Stinkwanze und eine Schwebefliege.

Alle Jahre wieder – die Südsteiermark

Auch heuer haben wir wieder die wunderschöne Südsteiermark aufgesucht, und obwohl das Wetter nicht gerade optimal war – Wanderungen waren sehr gut möglich. Mein Makroobjektiv hat mir auch wieder gute Dienste geleistet, und die Fliege saß im Morgenkühl ganz ruhig Model. Ihr seht immer wieder die schneebedeckten Berge Kärntens, die Karawanken, und die Heilig Geist Kirche in Slowenien.

Marrakesch – Jardin Majorelle

Der Garten „Jardin Majorelle“ wurde 1923 vom französischen Maler Jacque Majorelle angelegt. Er liebte die Farbe Kobaltblau, und diese Farbe ist hier auch – neben Gelb und Rot – vorherrschend. In diesem kleinen Paradies gedeihen hauptsächlich Kakteen und Bougainvilleen. Von 1980 bis 2008 gehörte der Garten dem französischen Modeschöpfer Ives Saint Laurent, nach seinem Tod 2008 ging er an seinen Lebensgefährten Pierre Bergé. Man sieht diesem prächtigen Garten an, dass er bereits Jahrzehnte Zeit hatte, um seine Schönheit zu entfalten!

Marokkanische Landschaft rund um den Anima-Garten

Der Anima-Garten befindet sich unweit von Marrakesch, und liegt in einer wunderschönen Landschaft mit Blick auf den Hohen Atlas. Da ich noch etwas Zeit hatte, verließ ich den Garten und erkundete die Umgebung …

Anima – Der Garten von André Heller

Am Nachmittag haben wir Anima – den Garten von André Heller – besichtigt. Auch der Schöpfer selbst, André Heller, war da und ließ sich von mir fotografieren. Der Garten ist zauberhaft schön, die Pflanzen und Skulpturen fügen sich harmonisch in das Gelände. Ich kann mir aber vorstellen, dass er erst in einigen Jahren seine volle Schönheit wird entfalten können, etwas Zeit braucht es noch bis zur „vollen Blüte“. Was ich persönlich André Heller am höchsten anrechne ist, dass er der beste Arbeitgeber der Region ist – seine Arbeitskräfte sind angestellt und sozialversichert, keine Selbstverständlichkeit in Marokko!

Fahrt durch den Mittleren Atlas

Von Fès im Norden Marokkos ging unsere Reise durch den Mittleren Atlas in den Süd-Osten, nach Erfoud. Ihr könnt sehen, wie sich die Landschaft von Grün zu Gelb wandelt. Wo immer noch irgend etwas wächst, weiden Schafe und Ziegen. Vor Erfoud, unserem Zielort, durchqueren wir das Tafilalet, laut Wikipedia „die südlichste einer vom Wadi Ziz durchzogenen Gruppe mehrerer Oasen in der marokkanischen Sahara. Diese Oasengruppe ist mit 1380 km², 300 Dörfern und bis zu 150.000 Einwohnern die ausgedehnteste der Welt.“