Die Wiese

Heute möchte ich euch Fotos von meiner Wiese zeigen, angelegt als Wildblumenwiese. Derzeit blüht noch nicht so viel, dennoch habe ich große Freude an ihr und beobachte täglich ihre tierischen Besucher. Die spektakulärsten Insekten kommen im nächsten Beitrag!

Komm, lieber Mai, und mache …

Komm, lieber Mai, und mache die Bäume wieder grün … Der Mai ist heuer dem Motto dieses Kinderliedes mehr als gerecht geworden – trotz Regenmangel grünt, blüht und gedeiht alles prächtig!

Clematis, Holzbiene und co.

Auf meiner Pergola wächst eine Clematis, neben weiteren Kletterpflanzen. Und auf der Glyzinie (Blauregen) tummeln sich die Holzbienen – die größte Art der bei uns heimischen Wildbienen. Ihr lautes Brummen, wenn sie manchmal zu 8 über die Blüten herfallen, ist nicht zu überhören. Vergissmeinnicht, Borretsch und Akelei waren auch meine Models, und zuletzt eine Ameise und eine Biene.

Letzter Gruß vom April

Noch nie waren wir im Frühling durchgehend 6 Wochen am Heuberg – und dafür bin ich Corona fast dankbar. Ich lerne meinen Garten jetzt viel intensiver kennen, mit all seinen BewohnerInnen und BesucherInnen. Meine Buntspechte kennt ihr schon, den kleinen Wollschweber aber wohl noch nicht. Die Feuerwanzen und die Wespen sind allgemein bekannt, die winzige Zikade wird aber gerne übersehen!

Bärlauch-Wald

Frühling ist die Zeit des Bärlauchs. Ich mag ihn nicht besonders, dennoch probiere ich jedes Jahr ein neues Rezept aus, in der Hoffnung, dass mir die Zubereitung mal wirklich sehr gut schmeckt. Heuer waren es Bärlauch-Nockerln, ganz gut, ja, aber 1x wars dann auch genug. Jetzt blüht der Bärlauch schon, da soll man ihn nicht mehr essen. Zum Anschauen aber ist er gerade jetzt herrlich. Und der Wollschweber fliegt auch auf ihn!

Sigma Macro 150/2,8

Vor ein paar Tagen ist endlich das sehnlichst erwartete Sigma Macro 150/2,8 bei mir angekommen. Natürlich mußte ich es sofort testen, und der erste Eindruck war ein Schock! Das Ding fokussiert ja gar nicht, ist es kaputt? Allmählich habe ich verstanden, dass ein Macro mit dieser Tele-Weite nicht von 38 cm auf unendlich fokussieren kann, sondern dass es mit „Markierungen“ von 0,38 – 0,52 cm; von 0,52 cm bis unendlich oder eben über alle Bereiche funktioniert. Aber dann braucht es sehr lange, außer man hilft manuell nach, wenn man von sehr nah auf sehr weit umschwenkt. Ist es annähernd am Motiv dran, fokussiert es blitzschnell und genau. Und nun seht selbst, das sind die allerersten – gelungenen – Fotos mit diesem Objektiv.

Erste Makros vom Heuberg

Wir sind seit 4 Wochen am Heuberg und sitzen hier die Corona-Pandemie aus. Da alle weiteren Reisen nach Nizza abgesagt wurden, habe ich mir ein gebrauchtes Sigma Apo 150 mm/2,8  Macro gegönnt. Das ist aber noch unterwegs, derweil muss es mein Tamron 70-200mm/2,8 Tele tun. Und es macht dabei eine gute Figur, wie ich finde!