Mondnacht (Rainer Maria Rilke)

Mondnacht (Rainer Maria Rilke)

 

Süddeutsche Nacht, ganz breit im reifen Monde,

und mild wie aller Märchen Wiederkehr.

Vom Turme fallen viele Stunden schwer

in ihre Tiefen nieder wie ins Meer, –

und dann ein Rauschen und ein Ruf der Ronde,

und eine Weile bleibt das Schweigen leer;

und eine Geige dann (Gott weiß woher)

erwacht und sagt ganz langsam:

Eine Blonde

aus: Rainer Maria Rilke Die Gedichte, Insel Verlag 2015, Seite 318

 

Weihnachtstage …

Ich hoffe, ihr hattet schöne und entspannte Feiertage – bei mir war es so. Trotz Lockdown kein großer Unterschied zu den Jahren zuvor, außer natürlich, dass wir nicht die ganze Familie und alle Freunde sehen konnten. Aber der 24.12. war bei uns wie immer. Und in den Tagen danach kam sogar wieder mal die Sonne heraus! Ich experimentiere noch mit diversen Objektiven herum, die ersten Fotos sind mit einem Spiegel-Tele aufgenommen, das erzeugt diese Kringel, die ich sehr liebe. Und auf den letzten Fotos sind die Jubiläumswarte und das Schloss Wilhelminenberg zu sehen.

Frohe Weihnachten 2020 …

FROHE WEIHNACHTEN 2020 – das wünsche ich euch, trotz aller gegenwärtiger Schwierigkeiten. Zum ersten mal seit unzähligen Jahren wird Weihnachten heuer tatsächlich eine stille Zeit. Ungewollt, aber dennoch – wir haben so viel Zeit für uns alleine, zum Nachdenken, für Besinnliches, zum Radiohören (auf Ö1 sind jetzt so viele tolle Sendungen!), für lange Aufgeschobenes. Was bisher selbstverständlich war, ist plötzlich eine Ausnahme: Freunde und Familie treffen. Diese Erfahrungen hätten wir uns alle gerne erspart. Werden sie uns auch was Positives bescheren? Werden wir den Wert des analogen Lebens, der realen menschlichen Begegnungen, wieder mehr schätzen lernen? Ich denke JA, und hoffe für uns alle, dass das Materielle mehr in den Hintergrund treten wird, und wir uns wieder unseren Mitmenschen widmen werden. Mit diesen Gedanken verabschiede ich mich in die Weihnachtspause, und wünsche euch noch ein Glückliches Neues Jahr! Möge es uns viele Begegnungen miteinander bringen.

Herzlichst,
Hania

Weihnachtskarten-Wahl

Ihr Lieben, diesmal habe ich ein Anliegen an euch: Heuer, in diesem ganz besonderen Jahr 2020, habe ich viele Weihnachtskarten erstellt und etliche auch schon postalisch an FreundInnen und Familie verschickt. Nun kann ich mich aber nicht entscheiden, welche ich elektronisch an alle meine Lieben versende werde. Ihr könntet mir da sehr helfen! Nennt bitte 1. Favoriten (Foto Nr. 1/2/3 in der Reihe 1/2/….), und die Karte mit den meisten Nennungen wird versendet. Ich danke euch, und bin schon sehr neugierig, welche gewinnt!

Nebelwanderung auf die Mostalm

Und wieder ist jeder Tag gleich trüb, Nebel, Nebel und Nebel … Wir bleiben aber deswegen nicht zuhause. Die letzte Wanderung (2,5 Stunden) führte uns von der Sophienalpe in einer großen Runde über den Kasgraben hinunter nach Vorderhainbach, und von dort wieder auf die Mostalm hinauf. Der Wald im Nebel hatte durchaus seine Reize, nur der eisige Wind war stellenweise wirklich sehr unangenehm.

Anninger im Dezember

Auf den Anninger südlich von Wien gibt es ganz viele Aufstiegsmöglichkeiten. Wir haben uns für eine große Runde von Gumpoldskirchen über den Richardhof zum „Gipfel“ (Sender) und wieder hinunter entschieden. Oben war alles vereist! Die Bäume weiß mit Eiskristallen bedeckt, es regnete Eiskristalle auf uns runter. Auf den ersten Fotos seht ihr das Schauspiel aus der Ferne – die weißen Gipfel der Bäume.

Schloss Belvedere im November 2020

Das Schloss Belvedere und der Botanische Garten gehören zu unseren Lieblingsorten, wenn wir nicht am Heuberg, sondern im 4. Bezirk sind. Ende November ist hier normalerweise einer der schönsten Adventmärkte Wiens. Und heuer, wegen Corona, ist hier nichts … Im Botanischen Garten blühen die allerletzten Blumen, und am Heimweg habe ich doch noch Weihnachtsmotive gefunden.

Letzte Herbst-Macros

Noch immer gibt es vereinzelt Blüten, vor allem meine Rosen geben nicht so schnell auf. Ich zeige euch heute Macros, gemacht mit meiner neuen Kamera und dem Sigma Macro 150/2,8. Mit einem Adapter kann ich (fast) alle meine Objektive weiter verwenden!

 

Vom Heuberg auf den Wilhelminenberg

Der Heuberg liegt zwischen dem Schafberg und dem Wilhelminenberg, und mal gehen wir auf den einen und mal auf den anderen hinauf. Eine wunderbare Wanderung führte uns unlängst auf den Wilhelminenberg. Es war einer der seltenen sonnigen Tage im November, und ich konnte mit meiner neuen Nikon z6 nach Herzenslust fotografieren: die Spatzen auf der Leitung, das Schloß Wilhelminenberg, den Ausblick auf die Stadt weit unten und den wunderschönen Schlosspark. Über die Jubiläumswarte ging es zurück zum Heuberg.

Mystischer Wald …

Nebel, Nebel, Nebel, jeden Tag und das seit Tagen. Dennoch gehen wir raus, in den Wald, was kann man/frau sonst tun, in Zeiten wie diesen. Und dann diese mystische Stimmung …