Schmetterlinge

Schmetterlinge gehören zu meinen absoluten Lieblingen. Heuer gab es tatsächlich deutlich weniger von diesen zauberhaften Wesen in meinem Garten und auch sonst am Heuberg. Ihr seht einen Schachbrettfalter, das kleine Wiesenvögelchen, das große Ochsenauge, den Kaisermantel, den Segelfalter, den Hauhechel-Bläuling und den braunkolbigen Braun-Dickkopffalter. Ich bin auf meine Wildblumenwiese richtig stolz, dass sie – trotz relativer Kleinheit – solche Schönheiten beherbergt!

Bisamberg-Wanderung

Der Bisamberg (358m) liegt zu einem kleinen Teil in Wien, und zum großen in NÖ. Seine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt der Trockenrasen muss geschützt und erhalten werden. Wikipedia: „Zu den seltenen, am Bisamberg vertretenen Pflanzenarten, gehören u. a. das Frühlings-Adonis, die Bunt-Schwertlilie, der Diptam, der Gelb-Frauenschuh, das Purpur-Knabenkraut, die Spinnen-, Hummel- und Bienen-Ragwurz und die Schwarz- und die Groß-Küchenschelle.[8]Darüber hinaus findet man hochgradige botanische Raritäten, wie den Waldsteppen-Wermut,[9] den Pannonien-Pippau[10] oder das Sommergrün-Immergrün,[11] welche in Österreich und Ost-Mitteleuropa sonst nur mehr an wenigen Stellen zu finden und an vielen Orten bereits ausgestorben sind.“ Bei unserer Wanderung auf den Bisamberg ist mir aufgefallen, dass sich dort mittlerweile der Neophyt Kanadische Goldrute massiv ausbreitet. Mir gefällt die Pflanze aber sehr, und die Insekten lieben sie auch. Überhaupt waren für mich die Trocken- und Halbtrockenwiesen des Bisambergs das Schönste an dieser Wanderung!

Kurpark Oberlaa

Wien bietet seiner Bevölkerung viele Erholungsgebiete, und ein ganz besonders schönes ist für mich der Kurpark Oberlaa in Favoriten. 1974 war hier die „Wiener Internationale Gartenschau 1974“ (WIG 74), die 2. und letzte dieser Art in Wien. Damals wurde Eintritt verlangt, wie üblich bei solchen Gartenschauen, und eine Einschienenbahn (letztes Foto) schwebte über dem Gelände. Das Konzept ist jedoch gescheitert, die erwarteten Einnahmen blieben aus, das teure Mobiliar verkam langsam, und die Einschienenbahn wurde wieder demontiert. Bereits Ende 1974 wurde der Park für die Öffentlichkeit geöffnet, und seither ist er ein sehr beliebtes Erholungsgebiet für alle Wienerinnen und Wiener!

Neues aus dem Garten

Lange kam jetzt nichts aus meinem Garten – höchste Zeit für neue Makros! Zuerst seht ihr einen Gewöhnlichen Bienenkäfer und eine Wespe auf Wilder Karotte. Dann kommt eine Fliege dazu. Auf der Herbstanemone sitzt eine Spinne aus der Familie der Haubennetz- oder Kugelspinnen – die Enoplognatha ovata, eine häufige Spinnen-Art. Hummeln auf Echinacea sind leicht zu erkennen, und zum Größenvergleich gibt es Wildbienen und eine Hummel auf Flockenblume. Auf dem Schmetterlingsstrauch sind eine Hummel und eine Holzwespe, und in die Gelenkblume fliegen Bienen rein. Weitere Bienen tummeln sich auf der Schmucklilie; eine Schwebfliege auf der Schafgarbe, und Wildbienen auf gelber Schafgarbe. Ihr seht, es ist was los in meinem Garten!

Was ich euch auch noch sagen möchte: heute ist mein 5. Jahrestag auf WordPress. Ich danke euch für die Treue 🙏!

Zu Besuch an einem kleinen Badesee

Rund um Wien gibt es zahlreiche Badeteiche – meist ehemalige Schottergruben, die rundherum mit kleinen Sommerhäuschen bebaut sind. Auf so einem Badegrundstück waren wir unlängst zu Besuch. Nach der herrlichen Erfrischung im kühlen grünen Wasser bin ich auf Foto-Jagd gegangen, und habe tatsächlich interessante Motive gefunden: Bienen auf blühendem Natternkopf, einen kleinen Fisch und ein Libellen-Paar beim Liebesspiel.

Waldviertler Impressionen

Nach der kleinen Alpaka-Wanderung haben wir uns noch ein wenig im Waldviertel umgesehen und die schöne Landschaft genossen. Auf der Rückfahrt nach Wien haben wir in Krems an der Donau Station gemacht. In den Weinbergen über Krems gibt es ein kleines Gasthaus, die Schwarzalm, da haben wir gut gegessen. Und einige Schritte entfernt von der Gaststätte hat man einen herrlichen Blick auf die Wachau und das Stift Göttweig!

Bei den Alpakas im Waldviertel

Noch vor unserer Wanderwoche im Ennstal haben wir einen Ausflug zu den Alpakas ins Waldviertel gemacht. Ich war skeptisch, wahrscheinlich sind diese „Wanderungen mit Alpakas“ eher Tierleid und mir unangenehm. Aber es war anders! Die Tiere selbst sind ruhig und niedlich, und der Umgang mit ihnen war sehr entspannt und langsam. Kein Tier wurde gehetzt oder gewaltsam zu etwas gedrängt. Und die „Wanderung“ war eine kleine Runde rund um den Bauernhof, wobei die Alpakas an Leinen geführt wurden und fast ununterbrochen gegrast haben. Das ist auch der Grund dafür, dass sie nicht ungern ausgeführt werden – die vielen Futterplätze!

Schloss Trautenfels

Der Bau des Schlosses Trautenfels geht ins 13. Jahrhundert zurück, es wurde jedoch bereits ca. 25 Jahre nach seiner Errichtung weitgehend zerstört. Langsam wurde es wieder errichtet und erlebte zahlreiche Besitzerwechsel. Seit 1983 gehört das Schloss der Gemeinde Pürgg-Trautenfels und ab 1998 dient es als Landschaftsmuseum. Wir konnten es leider nur von Außen besichtigen, sahen aber das Wichtigste: die großartige Lage am Fuße des Grimming. Bei einer Wanderung zur Grimminghütte am nächsten Tag sind wir nochmal beim Schloss Trautenfels vorbeigekommen. Auf dem letzten Foto seht ihr Kühe, die den ganzen Tag eng beieinander gegrast haben – das habe ich noch nie gesehen!

Das Kleine Sölktal

Bei sehr gutem Wetter haben wir den Schwarzensee im Kleinen Sölktal aufgesucht. Dieses wunderschöne Tal zieht viele Wanderlustige an – zu Beginn war eine kleine Karawane unterwegs, die sich aber allmählich auflöste. In 2 Hütten sind wir eingekehrt und haben auch den Steirerkäse (Steirerkas) probiert, eine regionale Spezialität, die uns aber nicht begeistert hat. Ja, über Geschmack läßt sich trefflich streiten …

Pürgg am Grimming

Der Ort Pürgg am Grimming wird wegen seiner herrlichen Lage als „Kripperl der Steiermark“ bezeichnet. Es gehört zu meinen absoluten Hightlights, dieses kleine Gebirgsdorf mit seiner wunderbaren Kirche und der Johannes-Kapelle aufzusuchen. Und dazu hatten wir Glück mit dem Wetter und kaum Touristen!