Tulpen

Jedes Jahr gibt es von mir einen Beitrag über Tulpen – ich liebe diese Farbtupfer im Garten! Aber sie machen mir auch Kummer, immer wieder verschwinden welche, oder sie werden auffällig weniger. Dann weiß ich, im Herbst muss ich neue Zwiebeln einsetzen…

Ein Abend am Heuberg

Meine Lieben, mangels Reisen oder sonstiger Aktivitäten kann ich euch „nur“ Fotos von meinem heiß geliebten Garten am Heuberg zeigen. Zuerst den (derzeit) absolut seltenen Anblick eines Fliegers; danach die oft bei mir anzutreffende Nebelkrähe; dann gehen wir aufs Dach und schauen auf Wien hinunter, direkt auf den Stephansdom. Und während wir auf den Vollmond warten, trällert uns die Amsel ihr Abendlied. Die letzten 3 Fotos sind vom nächsten Tag, da war der Vollmond unglaublich rot!

Sigma Macro 150/2,8

Vor ein paar Tagen ist endlich das sehnlichst erwartete Sigma Macro 150/2,8 bei mir angekommen. Natürlich mußte ich es sofort testen, und der erste Eindruck war ein Schock! Das Ding fokussiert ja gar nicht, ist es kaputt? Allmählich habe ich verstanden, dass ein Macro mit dieser Tele-Weite nicht von 38 cm auf unendlich fokussieren kann, sondern dass es mit „Markierungen“ von 0,38 – 0,52 cm; von 0,52 cm bis unendlich oder eben über alle Bereiche funktioniert. Aber dann braucht es sehr lange, außer man hilft manuell nach, wenn man von sehr nah auf sehr weit umschwenkt. Ist es annähernd am Motiv dran, fokussiert es blitzschnell und genau. Und nun seht selbst, das sind die allerersten – gelungenen – Fotos mit diesem Objektiv.

Der Wald im Frühling

Herrlich ist bisher der Frühling hier am Heuberg, und heute zeige ich euch Fotos vom Wald. Es war schon später Nachmittag, und die Sonne von Wolken verdeckt.

Meine tierischen Gäste

Da Corona uns sozial völlig isoliert hat, bleiben mir nur die tierischen Gartengäste. Da wären: die Nebelkrähe, die Kohlmeise, das Eichhörnchen, der Star, der Grünspecht, der Buntspecht, der Star, der Buchfink, der Hausrotschwanz, der Spatz, die Blaumeise, die Amsel und das Eichhörnchen.

Erste Makros vom Heuberg

Wir sind seit 4 Wochen am Heuberg und sitzen hier die Corona-Pandemie aus. Da alle weiteren Reisen nach Nizza abgesagt wurden, habe ich mir ein gebrauchtes Sigma Apo 150 mm/2,8  Macro gegönnt. Das ist aber noch unterwegs, derweil muss es mein Tamron 70-200mm/2,8 Tele tun. Und es macht dabei eine gute Figur, wie ich finde!

Märchenhafte Frühlingsblüher …

Märchenhafte Frühlingsblüher war der Titel eines Fotoworkshops mit Perdita Petzl Anfang März dieses Jahres. Das war meine letzte Aktivität gemeinsam mit anderen fotobegeisterten Menschen vor Corona. Wir waren ein kleines, feines Grüppchen, und Perdita war eine tolle Workshop-Leiterin. Stundenlang haben wir, auf den Knien und nahe dem Boden, die streng geschützten Kuhschellen fotografiert. Und ich muss sagen, die Ausbeute war recht überschaubar, die besten Fotos zeige ich euch.

Frühling im 1. Bezirk

In Zeiten von Corona muss man/frau neue Wege beschreiten. Das mache ich heute mit diesem Beitrag – er ist genau 1 Jahr alt. Weil ich damals so viele Beiträge über unsere Marokko-Reise hatte, blieb dieser unpubliziert. Und heute kommt er mir sehr gelegen! Originaltext vom April 2019: Die letzten Tage waren in Wien bereits herrlich frühlingshaft, sehr warm und sonnig. Auch in der Innenstadt sind die Zeichen der erwachenden Natur nicht zu übersehen, Mensch und Tier begeben sich ins Freie – die Fiakersaison ist eröffnet!

Flug Nizza – Wien

Wir kommen zum Ende dieser Côte d’Azur Reise, scheinbar aus längst vergangenen Tagen. In Wahrheit sind seither 4 Wochen vergangen, aber unsere Welt hat sich (Corona – bedingt) komplett verändert. Am 3. März 2020 wütete in Nizza ein heftiger Sturm samt sintflutartigem Regen. Wir konnten unser Appartement vormittags überhaupt nicht verlassen. Der Flug nach Wien sollte um 15.45 starten. Bei unserer Ankunft am Flughafen sahen wir sofort, dass SÄMTLICHE Flüge um etliche Stunden verspätet waren, die Halle war voll. Informationen gab es keine (AUA Flug). Vermutlich war der Flughafen wegen Sturm (oder auch bereits Corona-Maßnahmen?) den ganzen Vormittag gesperrt. Mit vollen 3 Stunden Verspätung flogen wir abends ab nach Hause. Und meine Freude war groß, die Wiener Innenstadt von oben zu sehen!

Parc Phœnix in Nizza

Den letzten Nachmittag in Nizza verbrachten wir im Parc Phœnix, einem botanischen Garten und Zoo. Das Wetter war wieder herrlich, und dennoch gab es kaum Besucher. Es war bereits 2. März 2020, und Corona war am Vormarsch. Der Park ist nicht sehr groß, aber wunderschön, und ich kann gar nicht sagen, was mir am besten gefallen hat.