Ausflug in die Sahara

Von Erfoud aus fuhren wir am späten Nachmittag in die Sahara hinein. Wir waren ein Konvoi aus etwa 8 Geländewagen, und jeder Fahrer wollte der erste sein, ganz besonders unserer, da wir die letzten waren. Weil es dort keine Straße gibt, war das Überholen auch gut möglich. In der Wüste angekommen, stieg eine Gruppe auf Kamele, um auf die Sanddünen zu reiten. Mir ist es einfach unangenehm, wenn Tiere gequält werden, und zumindest das Aufstehen und Niedersetzten mit einem Menschen drauf muß für die Kamele sehr anstrengend bis quälend sein. 2 Kamele haben furchtbar geschrien, ihr könnt das aufgerissene Maul auf einem Foto sehen. Viele Berber hier leben von den Touristen, vermieten ihre Kamele oder verkaufen Fossilien (ich habe einen unbearbeiteten Stein gekauft, auf dem man von Außen das Schneckengehäuse sieht). Skarabäus-Käfer liefen über den Sand, einen scharf zu erwischen war kaum möglich. Das Licht und die Stimmung wurden gegen Abend immer schöner!

20 Gedanken zu “Ausflug in die Sahara

  1. Da sind dir wirklich beeindruckende Wüstenbilder gelungen. Man ahnt wie stimmungsvoll es bei der tiefstehenden Sonne gewesen sein muss. Und in leichter Abwandlung eines Goethe Zitats zeigt sich, dass das kleinste Tier einen Schatten wirft – und was für einen. Liebe Grüße, Joachim.

    Gefällt 2 Personen

  2. Traumhaft schöne Eindrücke, fast wie im Märchen!
    War vor einigen Jahren mal für einige Tage in Dubai und machten einen kleinen Ausflug Richtung Oman, auch etwas in die Wüste, wo aber leider auf den Sanddunen nur Spaßrennen der Reichen Einheimischen mit ihren Buggys zu bestaunen waren.
    Liebe Grüße von Hanne 🌞🍀

    Gefällt 2 Personen

  3. Hallo Hania, erst einmal mein Kompliment, absolut tolle Wüstenfotos. Marokko ist eine Reise wert. Dieses kräftige blau im Kontrast zu dem Wüstensand. Toll. Marokko wird sicherlich auf unsere Reisen – Abarbeitungsliste kommen. Oder wie wir sagen, unsere Löffelliste. Auf diese Liste haben wir vor Jahren alle Orte der Welt geschrieben die wir noch besuchen wollen, bevor wir den Löffel abgeben. Grüße Bernd

    Gefällt 3 Personen

    • Lieber Bernd, auch wir wollen bestimmte Teile dieser wunderschönen Erde unbedingt mal gesehen haben – aber unsere Liste exiestiert eher nur im Geiste und ändert sich auch öfters. Löffelliste finde ich doch zu makaber, auch wenn der Name den Vorteil hat, dass man sich des Endes bewußter bleibt. Natürlich gilt: jeder nach seinem Geschmack! Übrigens, was steht auf eurer Liste? Ich möchte noch nach Japan, in den Iran,… Herzliche Grüße, Hania

      Gefällt 1 Person

      • Danke für die Antwort. Weißt du ich komme aus dem Ruhrgebiet in NRW, da sind die Leute sehr klar in der Aussprache. Der Name ist vor einigen Jahr entstanden, – – ich war 55, meinen Mutter war krank, und um uns herum im Ort, in unserer Straße starben eine ganze Reihe Männer in meinem Alter. Gestern noch gesehen, morgen weg.

        Gefällt 3 Personen

      • Ich weiß gar nicht so genau. Im Herbst geht es erst einmal nach Kanada. Osten. Japan ist auch noch offen. Und dann noch Südamerika. Aber das wird wohl eine größere Aktion.
        Und dann gibt es immer noch viele Orte so wir noch einmal hinwollen. Oder Südafrika, könnte ich einmal im Jahr hinfliegen.

        Gefällt 2 Personen

  4. wow so stelle ich mir Marokko vor !!!! Bin begeistert von den tollen super Fotos von der Wüste. OK das mit den Kamelen ist jetzt nicht so toll und da wären wir wieder bei den Esel in Santorini ( Griechenland ) ! Man macht sich aber vermutlich keine Gedanken dass die Tiere hier gequält werden. Würde sich keiner draufsetzen hätte das bald ein Ende ! Touristen lieben aber solche Dinge und ein Foto auf einem Kamel muss unbedingt her. Wie gesagt genauso mit Esel in Griechenand oder Elefanten in Thailand ! Es gehört zum „Mitbringsel“ der Touris dazu ! Ich brauch das nicht !!!!

    Gefällt 2 Personen

    • Du schreibst es – Touristen lieben Kamele und Fotos auf den Kamelen, ich brauche das auch nicht. Andererseits leben einige Einheimische davon, wobei ich gehört habe, dass es hier Kamelbesitzer gibt, die ihre Tiere an arme Berber vermieten, und diese machen die ganze Arbeit gegen wenig Geld. So oder so, wunderschön war die Wüste allemal! Herzliche Grüße, Hania

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.