Rückreise von Shumen

In Shumen haben wir in einem heruntergekommenen Hotel aus der kommunistischen Ära übernachtet, ohne Heizung, sogar das Frühstück mussten wir in dicken Mänteln einnehmen… Aber auch das zähle ich zu den wichtigen Erlebnissen dieser Bulgarien-Reise, das Land kämpft noch mit diesen „Hinterlassenschaften“. Nun ging es zurück zum Ausgangspunkt bei unseren Freunden, etwa in der Mitte Bulgariens. Noch in Shumen haben wir die größte Moschee Bulgariens, die Tombul-Moschee besichtigt, die gerade restauriert wird, und danach Weliki Preslaw, die ehemalige Hauptstadt des ersten Bulgarischen Reiches im Frühmittelalter. Auf der Weiterfahrt kam uns ein alter (osmanischer?) Friedhof unter, der mich mit seinen seltsamen Grabsteinen sehr fasziniert hat. Und ein wunderschönes, etwas touristisches Museumsdorf, bildete den Abschluss dieser „Binnenreise“.

8 Gedanken zu “Rückreise von Shumen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s