Herbstausflug zum Pöttschinger See im Burgenland

Bei massiv bewölktem Himmel fuhren wir los, zum Pöttschinger See im Burgenland. Und welch freudige Überraschung erwartete uns dort – die Sonne lachte vom Himmel! Also nichts wie ran an die Kamera, es gab so viel Schönes zu fotografieren…

12 magische Mottos – September

Ach, welch schönes Motto hat sich die liebe Paleica für den September einfallen lassen, der heuer bisher eher grau ist: Farbkleckse. Da mache ich doch sehr gerne mit!

Herbst, mal anders….

Gestern habe ich mich bereits in und rund um den Garten heraus gewagt – und was habe ich entdeckt? Eine blühende Clematis Ende September! Ein Hauch vom Frühling zu Beginn des Herbstes…

Rainer Maria Rilke: Die Engel

Ich bin krank, Halsweh und Schnupfen, bleibe daher zuhause. Also habe ich Zeit für ein Gedicht – und das lasse ich auch euch gerne zukommen. Nicht sehr originell, vielleicht kennt ihr es schon – „Die Engel“

Sie haben alle müde Münde

und helle Seelen ohne Saum.

Und eine Sehnsucht (wie nach Sünde)

geht ihnen manchmal durch den Traum.

 

Fast gleichen sie einander alle;

in Gottes Gärten schweigen sie,

wie viele, viele Intervalle

in seiner Macht und Melodie.

 

Nur wenn sie ihre Flügel breiten,

sind sie die Wecker eines Winds:

als ginge Gott mit seinen weiten

Bildhauerhänden durch die Seiten

im dunklen Buch des Anbeginns.

 

Noch blühen viele Schönheiten im Botanischen Garten…

Vorgestern, vor dem großen Regen, haben wir den Botanischen Garten aufgesucht. Noch blühen dort viele Schönheiten, wenn auch so Manches schon verdorrt ist…Und die prächtigen Farben kämpfen mit Erfolg gegen das Grau an!

Stift Neuberg an der Mürz

Das Stift Neuberg an der Mürz, ein ehemaliges Münster – Kloster, liegt in der Steiermark. Nach einer wunderschönen Wanderung in der näheren Umgebung haben wir abends ein großartiges Konzert im früheren Schlafsaal der Mönche genossen!

Transdanubien – wo die Stadt auf das Land trifft…

Neulich waren wir bei lieben Freunden zu einem Gartenfest eingeladen, in Floridsdorf, also jenseits der Donau. Dort befinden wir uns mitten in einem Stadtentwicklungsgebiet – die Stadt frißt sich ins Land hinein. Mich hat dieses Aufeinandertreffen, dieses „noch vom Land was sehen“, obwohl die neuen Hochhäuser und die Baukräne schon dominieren, sehr fasziniert.